Okinawan Samurai — The Instructions of a Royal Official to his Only Son

BookCoverPreviewsmBy Aka/Ōta Pēchin Chokushiki (auth.), Andreas Quast (ed./transl.), Motobu Naoki (transl.).

Print edition: US | CA | UK | DE | FR | ES | IT | JP

!!!Translated from Japanese for the first time!!!

“I think it is epoch-making that Quast sensei decided to translate the ‘Testament of Aka Pēchin Chokushiki,’ and not one of the famous historical or literary works such as the Chūzan Seikan or the Omoro Sōshi. … I believe this translation has significant implications for the future study of karate history and Ryūkyū history abroad. (Motobu Naoki, Shihan of the Motobu-ryū)

Troubled about the future of his only son and heir, a royal government official of the Ryukyu Kingdom wrote down his ‘Instructions’ as a code of practice for all affairs. Written in flowing, elegant Japanese, he refers to a wide spectrum of artistic accomplishments that the royal government officials were ought to study in those days, such as court etiquette, literature and poetry, music, calligraphy, the tea ceremony and so on.

The author, who achieved a remarkable skill level in wielding both the pen and the sword, also informs us about various martial arts practiced in those days. Translated from Japanese for the first time, from centuries-long puzzling seclusion the state of affairs surrounding an 18th century Okinawan samurai vividly resurrects in what is considered ‘Okinawa’s most distinguished literature.’

“I highly recommend this new work by Andi Quast … as a MUST BUY book …” ( Patrick McCarthy, foremost western authority of Okinawan martial arts, modern and antique, anywhere he roams)

“It is one of THE most important primary sources for truly understanding the unabridgisteeologd history of our arts first hand by a member of the very class of people who spawned Karate in the first place!” (Joe Swift, Karateologist, Tokyo-based)

“I’m sure I’m going to learn and enjoy this book.” (Itzik Cohen, karate and kobudo man from Israel)

Table of Contents

5″ x 8″ (12.7 x 20.32 cm)
Black & White on Cream paper
218 pages

First Printing: 2018
ISBN-13: 978-1985331037
ISBN-10: 1985331039

Posted in Book Reviews | Tagged , , , , , , , | Comments Off on Okinawan Samurai — The Instructions of a Royal Official to his Only Son

Martial Artists of Ryūkyū – A Legacy by Motobu Choki

motobu_chokiBy Motobu Chōki (auth.), translated with commentary by Andreas Quast

Choki was born into the Motobu Udun – descendants of a royal prince – and raised as a traditional Okinawan bushi. After a long warrior pilgrimage, in which he put practical martial arts to the test whenever and with whomever possible, Choki became both the most celebrated and the most notorious Okinawan fighter ever.

In this text Choki, in vivid details, reports what he has had been bequeathed by the elders about the martial artists and their special skills of the royal capital of Shuri and elsewhere. What was martial art back in Okinawa? The answer might be right in front of you.

This short work originally appeared as a chapter in the book Watakushi no Karatejutsu (My Art and Skill of Karate) by Motobu Choki, 1932.

«Blaming a method is the same as asking for a duel. And so, Haebaru put on full dress and the two met in the hall of Oroku Castle, to settle the matter.»

Print edition: US | CA | UK | DE | FR | ES | IT

Kindle edition: US | CA | UK | DE | FR | ES | IT | JP

  • TIP: If you do not own a Kindle but still prefer this over a printed edition, just download their FREE APP for iOS, Android, Mac & PC.

5″ x 8″ (12.7 x 20.32 cm)
Black & White on Cream paper
54 pages
ISBN-13: 978-1542453462
ISBN-10: 1542453461
BISAC: Sports & Recreation / Martial Arts & Self-Defense

Posted in Publications | Comments Off on Martial Artists of Ryūkyū – A Legacy by Motobu Choki

Oni Oshiro

BookCoverPreviewIn the era of Old Ryukyu, a legendary warrior of Okinawan martial arts appeared on the center stage of the historical theatre. Due to his unique appearance and powerful physique—reminiscent of a wolf or a tiger—the people of that time called him Oni Ōshiro, or «Ōshiro the Demon.»

Also known as Uni Ufugushiku in the Okinawan pronunciation of his name, he had been variously described as the originator of the original Okinawan martial art «Ti» as well as the actual ancestor of a number of famous Okinawan karate masters, such as Mabuni Kenwa and others.

This is his narrative. Gleaned from the few primary sources available, which for the first time are presented here in the English language, the original heroic flavor of the source texts was kept intact.

«I invoke the Gods, To quake heaven and earth, To let the firmament resound, And to rescue the divine woman—Momoto Fumiagari.»

Get your copy now: US ►CA ►UK ►DE ►FR ►ES ►IT

5″ x 8″ (12.7 x 20.32 cm)
Black & White on Cream paper
94 pages
ISBN-13: 978-1533486219 (CreateSpace-Assigned)
ISBN-10: 1533486212
BISAC: Sports & Recreation / Martial Arts & Self-Defense

Posted in Publications | Tagged , , , , , , | Comments Off on Oni Oshiro

King Wu Once Buckled On His Armor: The Seven Virtues of Martial Arts

by Andreas Quast

King_Wu_Once_Buckled_Cover_for_KindleTHIS is the true story of the seven virtues of martial arts as described by Matsumura Sokon. Considered the primary source-text of old-style Okinawan martial arts, the “Seven Virtues” are admired for their straightforward advice. Handwritten in the late 19th century by Matsumura Sokon, the most celebrated ancestor of karate, they are considered the ethical fountain and technical key to understand what can’t be seen.

This book includes the extremely rare photography of the original handwritten scroll, approved by the Okinawa Prefectural Museum & Art Museum as well as the owner of the scroll. It also shows the family crest of the Matsumura family, sporting the character of “Bu.”

Get your copy now: US ►CA ►UK ►NL ► DE ►FR ►ES ►IT

Matsumura himself pointed out that the “Seven Virtues of Martial Arts” were praised by a wise man in an ancient manuscript, a manuscript that has remained obscure ever since. Now the ultimate source of this wondrous composition has been discovered and verified. Presented and explained here for the first time, it is not only the source of Matsumura’s “Seven Virtues of Martial Arts”… In fact, it is the original meaning of martial arts per se.

5″ x 8″ (12.7 x 20.32 cm)
Black & White on Cream paper
80 pages
ISBN-13: 978-1523685981 (CreateSpace-Assigned)
ISBN-10: 1523685980
BISAC: Sports & Recreation / Martial Arts & Self-Defense

Posted in Publications | Tagged , , , , , , | Comments Off on King Wu Once Buckled On His Armor: The Seven Virtues of Martial Arts

A Stroll Along Ryukyu Martial Arts History

A Stroll Along Ryukyu Martial Arts History Paperback – May 15, 2015

by Andreas Quast (Author)

Paperback edition: available at Amazon US ($14.99), Amazon UK (£9.79), Amazon Germany (EUR 14.97), CreateSpace eStore ($14.99), and at online and offline bookstores and retailers, as well as via public libraries and libraries at other academic institutions.

Kindle edition also availableUSUKDEFRESITNLJPBRCAMXAUIN

Based on his acclaimed previous studies, the author here presents a synopsis of the development of Ryukyu martial arts. The events described herein are all real, that is, they are all historical. Strolling along the chronology of martial arts of Ryukyu provenance, a large number of verified events are not only detailed, but also decorated with dozens of precious illustrations. As such “A Stroll Along Ryukyu Martial Arts History” is for martial arts practitioners as much as it is for aficionados of history and Asia. It simply provides a pristine ground to stand on for the practitioner who wishes to understand the primordial origins of Ryukyu martial arts.

  • For those who read “Karate 1.0”: this new book here is a synopsis of Karate 1.0 plus the “chronology (Part VII)” without significant changes. It is an easier read without all the reasoning and footnotes, but instead with nearly 80 illustrations to make it more suitable for the general public, and not only academic people.

Among the unique information that cannot be found anywhere else are also some of the illustrations. For instance, there is only one picture scroll that shows the Chinese investiture envoys (sapposhi) and their military retinue. Here, for the first time you might see how famous Kusanku actually might have looked like.

Product Details (Paperback edition)

  • Paperback: 180 pages
  • Publisher: CreateSpace Independent Publishing Platform; 1 edition (May 15, 2015)
  • Language: English
  • ISBN-10: 1512229423
  • ISBN-13: 978-1512229424
  • Product Dimensions: 7.4 x 0.4 x 9.7 inches
Cover

Cover

Available at Amazon US ($19.99), Amazon UK (£12.79), Amazon Germany (EUR 19,25 ), CreateSpace eStore ($19.99)

Posted in Publications | Tagged , , , , , , | Comments Off on A Stroll Along Ryukyu Martial Arts History

Karate 1.0: Parameter of an Ancient Martial Art

OUT OF PRINT!

The most comprehensive study on the parameters of primordial Karate, this work intrigues readers with rich detail and insights into these ancient combat traditions, the pride of Okinawa.

KARATE 1.0: Parameter of an Ancient Martial Art. Düsseldorf 2013, by Andreas Quast.

cover (4)

Karate 1.0 front cover

  • Pages: xxvii, 502 pp.
  • Language: English.
  • Hardcover binding in green linen material with gold foil stamping, size 8.25″ x 10.75″ (20.95cm x 27.31cm).
  • Full-color dust jacket in matte finish.
  • Inside: black and white printing on cream archival paper (60# weight). White exterior paper (80# weight).
  • Forewords by Patrick McCarthy, Miguel Da Luz, Cezar Borkowski, Jesse Enkamp, Dr. Julian Braun, Soke Leif Hermansson, and Dr. phil. Heiko Bittmann.
  • All copies ship from the United States.
  • Price: $75.00.

Only the highest quality both in content and production: get it now from Lulu.com!

Read the review by the experts:

Continue reading

Posted in Publications | Tagged , , , , , , | Comments Off on Karate 1.0: Parameter of an Ancient Martial Art

Of bulls and mice

“Famous persons are inherently accompanied by various romantic anecdotes. The same thing can be said about Matsumura Sōkon. While anecdotes are handed down in exaggeration, important truths are sometimes not handed down. As for anecdotes related to Matsumura, and while not saying this it is true for all of them, I have the feeling that many of them are similar to fiction.

For example, the most famous story is the one were Matsumura had been summoned by King Shō Kō, confronted with a ferocious bull, and knocked the bull down with a single blow. Knocking a ferocious bull down with a single blow is roughly like the fable, and I wonder if it is just a story. Since there are a great number of similar stories, they may be mere “chat over tea” ( =gossip).

As an important aide who had the trust of the king, the idiocy to pit Matsumura against a raging bull, where making one wrong move would mean losing one’s life, is far detached from common sense.

At a time when foreign vessels were coming and going, and while inside the country one after another people were starving to death from famines caused by extreme rainfall, King Shō Kō composed the following Ryūka (Okinawan poem).

Even though the bell peals, heralding the daybreak, the people do not arise. Alas, doesn’t it seem as if this world has fallen into darkness?

Even though it was a time of drastic changes with very important events both at home and abroad, this is not cabinet ministers devising a strategy to address the problems of the era, but it is song poetry filled with deep sorrow. In one more anecdote about Sōkon, it was said that night after night a mysterious boxer appeared, who challenged young men who took pride in their skills, and easily defeated them all. Finally it was Sōkon’s turn. The first bout ended in a draw, but in the next bout Sōkon was victorious. But wait, what? His opponent was a woman named Tsuru! So, Sōkon fell in love with her and they got married.

Not only that. There’s a sequel to it. The story is that his wife was such an incredibly strong person that, when doing the cleaning, she lifted a bag of rice with one hand while sweeping the dust from under the bag with the other hand. This is also a cock-and-bull story, isn’t it? Because, in Okinawa, even when it comes to our epoch, there were awfully many mice. At night-time, mice were running around in the gap of the intermediate ceiling and in the kitchen as if they owned the place.

In my childhood years, during night-time, when mice ran around in the gap of the intermediate ceiling, we would say “And once more, the Mice Athletic Meet has begun!” and start laughing together. In such a living environment, what would happen if you leave one straw bag of rice in the corner of the kitchen for so long that dust piles up? It would be devoured by the mice.”

Biblio:

Kinjō Hiroshi: Karate kara karate made (From karate to karate) . Nihon budōkan, Bēsubōru Magajin-sha, Tōkyō 2011. 439 pp. 20cm. ISBN: 9784583104294. 金城裕:唐手から空手へ。日本武道館・ベースボール・マガジン社, 東京2011。

Posted in Book Reviews | Comments Off on Of bulls and mice

Der Kernpunkt der Karatetechnik: Sēpai, Teil 1-4. Gōjū-ryū Kaishugata. In persönlicher Unterweisung erlernt von Chōjun Miyagi.

Vorführung und Erklärung: Gôjû-ryû Karate-dô, Kisaki Tomoharu (unter Schriftleitung von Nagoya Shigeru)

Man sagt, Kata sei eine Kombination verschiedener, unabhängiger Angriffs- und Verteidigungstechniken. Das wichtigste Element bei der Ausführung von Kata ist jedoch die sich dabei widerspiegelnde Energie, d.h. die dabei ausgedrückte Darstellung des involvierten Ki. Egal wie vollkommen der menschliche Körper auch ausgestattet sein mag: eine Person wird solange einem Roboter gleichen, wie sie keinen Geist, keine Seele, kein Herz besitzt. Das ist damit gemeint. Ki jedoch ist gestaltlos, es ist etwas Formloses, und daher außerordentlich schwer zu definieren. Die folgenden Abbildungen aus der Kata zeigen lediglich die Reihenfolge der Bewegungen. Die wirklichen Absichten der Bewegungen können dadurch aber keinesfalls wiedergegeben und verstanden werden. Was sollte man nun tun, um dieses Ki zu begreifen und sich anzueignen? Ich selbst wurde so belehrt, dass man sich diese Eigenschaft durch sehr oft wiederholtes, intensives Training automatisch aneignet. Natürlich brauche ich erst gar nicht zu erwähnen, dass es wichtig ist, sich einen sehr guten Lehrer auszusuchen, um belehrt zu werden.

Sēpai ist die chinesische Aussprache der Schriftzeichen und diese Kata wurde vom Gōjū-ryū Gründer Miyagi Chōjun selbst als eine Kaishugata komponiert. Die Bewegungen gehen immer von Abwehr zu Angriff über, wobei die Angriffe eine große Schnelligkeit und Dynamik erfordern.

Jeder Mensch hat einen anderen Körperbau: groß oder klein, lang oder kurz, dick oder mager. Deshalb ist es wichtig, dass jede Person nicht nur die einzelnen Angriffs- und Abwehrtechniken in der korrekten Reihenfolge und präzise ausführt, sondern auch entsprechend dem jeweiligen, persönlichen Körperbau. Selbstverständlich ist es wichtig, den Schwerpunkt in der Kata so tief wie möglich nach unten zu verlegen (dies ist ein charakteristisches Merkmal der Nanha 南派, der Stile mit südchinesischer Herkunft).

Bei der Ausführung der Kata muß man sich so gut es nur geht treu an die Grundformen der Bewegungen halten. Im Rahmen und als Zeichen des Fortschritts in der Kata jedoch unterstützte und ermutigte der Gründer Miyagi Chōjun selbst ausdrücklich den Prozess der Variation dieser Bewegungen. Das heißt, so wie in der Kalligraphie, wo verschiedene Schriftformen existieren wie Blockschrift, halbkursive Schrift und Kursivschrift [Jede davon entwickelt sich aus der Grundform, die dabei unverändert bleibt].

In der Kata wird im Shiko-ashi-dachi mit beiden Händen nach unten gestoßen (Bild 31). In diesem Augenblick zeigt das Gesicht nach vorne. In der ursprünglichen Kata war es jedoch richtig, dabei nach unten in Richtung des Stoßes zu schauen. Es gibt heutzutage jedoch Gruppierungen, die sogar die Kata Sanchin, welches die Grundlage des Gōjū-ryū ist, vereinfachen und abändern, damit sie leichter lernbar und lehrbar ist. Dies ist ein großer Fehler in der Übung der Kata. Eine Grundlage muß beharrlich eine Grundlage bleiben. Es scheint in Vergessenheit geraten zu sein, dass Karate an sich das Schwierige des Ganzen ist.

Zusammenfassend sei gesagt: nur diejenigen, die das Training (in Okinawa nennt man es „das Leiden“ (nangi 難義) kontinuierlich und wiederholt weiterführen, können sich die Kata aneignen.

Handlungsablauf 1: Musubi-dachi (Abb. 1.-3.)

1.) Stehen in Musubi-dachi mit stiller Kontemplation.

2.) Beim Kommando „Sēpai“ die Augen öffnen.

3.) Beim Kommando „Yōi“ (Bereitschaft!) die geöffneten Hände vor dem Körper zusammen- und übereinander führen (die linke Hand vor/über der rechten, die Handflächen in Richtung Körper zeigend). Anmerkung: etwas Abstand zwischen rechte Hand, linke Hand und Körper lassen (Abb. 3).

Handlungsablauf 2: Heikô-ashi-dachi (offene Parallelstellung) (Abb. 4.-5.)

4.) – 5.) Fäuste ballen und diese leicht neben dem Körper platzieren.

Anmerkung: alle Kräfte auf den Unterleib konzentrieren / Bauch anspannen.

Handlungsablauf 3: Shiko-dachi, Migi Shutô-uchi (dt. offene Bereitschaftsstellung, rechter Schwerthandschlag) (Abb. 6.-8.)

6.) Rechtes Bein nach hinten (Nord) positionieren, den Körper nach links öffnen und dabei in Shiko-dachi gehen.

7.) Mit der linken Handwurzel den Schlag des Gegners abschlagen und ihn mit beiden Händen im Bereich der Magengrube auffangen.

8.) Geöffnete rechte Hand von der Brust aus weit nach vorne strecken, und als Shutô (Schwerthand) in Augenhöhe anhalten.

Anmerkung: Diese drei Bewegungen werden gleichzeitig ausgeübt.

Bewegung des Gegners: Stoß mit der Stirnseite der linken Faust (Hidari-seiken-tsuki)

Erläuterung: Man wehrt den Hidari-seiken-tsuki des Gegners mit der linken Handwurzel ab, zieht die linke Hand zu sich heran und schlägt mit der rechten Schwerthand auf das Schlüsselbein des Gegners herunter.

Handlungsablauf 4: Hidari Sanchin-dachi, Gasshô-nigiri (dt. linke Dreifußstellung, zusammenlegen und greifen der Hände) (Abb. 9.)

9.) Linkes Bein nach vorne (Süd) positionieren und die rechte Handfläche auf die linke Handfläche auflegen (Gasshô nigiri), wobei beide nach unten zeigen.

Bewegung des Gegners: lässt linke Hand los, ergreift mit beiden Händen die Hand des Schwerthandschlags

Handlungsablauf 5: Migi Sanchin-dachi, Gasshô-nigiri (dt. rechte Dreifußstellung, zusammenlegen und greifen der Hände) (Abb. 10.)

10.) Rechtes Bein nach vorne (Süd) positionieren. Rechte Hand vom Gegner weiterhin festhalten lassen und in die rechte Dreifußstellung gehen, während man beide Handflächen feste greift und verdreht. Hierbei ist die linke Hand oben.

Anmerkung: In die Magengrube des Gegners richten und verdrehen.

Handlungsablauf 6: Shiko-dachi, Hazushi (dt. offene Bereitschaftsstellung, Lösen) (Abb. 11.)

11.) Ferse von der rechten Dreifußstellung (Migi Sanchin-dachi) als Achse benutzen. Zehenspitzen nach außen positionieren und in die etwas enge offene Bereitschaftsstellung (Shiko-dachi) gehen. Die vom Gegner festgehaltene Hand mit dem rechten Ellenbogen aufprallen lassen um die Hand vom Gegner zu lösen. (Kein Ellenbogenschlag)

Anmerkung: Hände und Beine bewegen sich gleichzeitig.

Handlungsablauf 7: Hidari Niou dachi (Hidari Kôkutsu-dachi), Hidari Harai osae uke (dt. links mit gespreizten Beinen aufrecht stehen (Rückwärtsstellung), linke Fegepressabwehr) (Abb. 12.)

12.) Rechtes Bein zur Rückwärtsstellung platzieren. Mit der linken offenen Hand die Fegepressabwehr durchführen. Rechte Hand hält die Balance und der Ellenbogen wird für die nächste Bewegung nach rechts oben schräg verbogen, wobei die Handfläche parallel zum linken Bein gestreckt wird.

Anmerkung: Oberkörper ist im rechten Winkel zum Gegner (Rücken wird vom Gegner nicht gesehen)

Bewegung des Gegners: Fußtritt nach vorne (Mae-geri)

Handlungsablauf 8: Hidari Niō-dachi [仁王立ち Aufreckstand] (Hidari Kôkutsu-dachi), Hidari Haishu uke (dt. links mit gespreizten Beinen aufrecht stehen (Rückwärtsstellung), linke Handrückenabwehr) (Abb. 13.)

13.) In der linken Rückwärtsstellung bleiben und dabei mit der offenen linken Hand die Handrückenabwehr ausführen.

Anmerkung: Den Stoß des Gegners abwehren, als würde man ihn herunterschlagen.

Bewegung des Gegners: Stoß mit der Stirnseite der Faust (Seiken tsuki)

Handlungsablauf 9: Hidari Heikô-dachi, Migi Shuto uchi (dt. linke offene Parallelstellung, rechter Schwerthandschlag) (Abb. 14.)

14.) In die linke offene Parallelstellung gehen, wobei die Ferse als Achse benutzt wird und die Zehenspitzen bewegt werden. Den rechten Schwerthandschlag in die Schläfe des Gegners stoßen. Linke offene Hand an den unteren Bereich der linken Brust heranziehen. Anmerkung: Hüfte kreisen und in die offene Parallelstellung gehen. Den dadurch entstehenden Schwung beim Schwerthandschlag nutzen. Dabei auf das Handgelenk aufpassen.

Handlungsablauf 10: Migi Mae-geri (dt. Fußtritt nach vorne mit rechts) (Abb. 15.)

15.) Rechter Fußtritt nach vorne. Dieser Fußtritt kann möglicherweise vom Gegner abgewehrt (gegriffen) werden.

Anmerkung: Bei dem Fußtritt beide Hände in der Schwerthandschlagposition bleiben.

Bewegung des Gegners: Wehrt den Fußtritt ab und greift das Bein.

Handlungsablauf 11: Shiko-dachi, Hidari Hiji-ate (dt. offene Bereitschaftsstellung, linker Ellenbogenschlag) (Abb. 16.-17.)

16.), 17.) Den getretenen Fuß kräftig an sich heranziehen. In die offene Bereitschaftsstellung gehen und gleichzeitig den linken Ellenbogenschlag ausführen. Mit der rechten Hand im unteren Bereich der Seite greifen und an sich heranziehen.

Anmerkung: Hüfte kreisen und dabei das rechte Bein herunterziehen.

Bewegung des Gegners: Wehrt den Fußtritt ab und hält es fest. Bückt sich mit dem ganzen Körper nach vorne und zieht an sich ran.

Handlungsablauf 12: Shiko-dachi, Ura-uchi (dt. offene Bereitschaftsstellung, Faustrückenschlag) (Abb. 18.)

18.) In der offenen Bereitschaftsstellung bleiben (XI). Nach dem linken Ellenbogenschlag mit dem linken Hinter/Rückenstoß in das Gesicht des Gegners schlagen.

Anmerkung: Die Faust vom Ellenbogenschlag mit der Bewegung, als würde man sie aus der Brusttasche herausnehmen, den Hinter/Rückenstoß ausüben. Bewegung des Gegners: Lässt das Bein los, um den Ellenbogenschlag abzuwehren. Der Körper ist nach vorne gebückt.

Handlungsablauf 13: Neko ashi dachi, Migi Gedan barai otoshi uke (dt. Katzenfußstellung, untere Fegeabwehr mit rechtem Unterarm ) (Abb. 19.)

19.) Rechtes Bein als Achse benutzen und den Körper nach rechts drehen um sich nach hinten (Nord) zu richten. Rechtes Bein heranziehen und in die Katzenfußstellung gehen, gleichzeitig die untere Fegeabwehr mit dem rechten Unterarm durchführen. Handrücken der linken Faust nach oben zeigen und den rechten Ellenbogen von unten stützen.

Anmerkung: Die Drehung sehr schnell ausführen. Abb. 19 ist die Perspektive von hinten (Nord).

Bewegung des Gegners: Fußstritt nach vorne in Richtung Norden.

*Abb. 19.)20.)21.) Perspektive: Nord

Handlungsablauf 14: Neko ashi dachi, Migi Hira uke (dt. Katzenfußstellung, rechte Flachabwehr ) (Abb. Abb. 20.-21.)

20.) In der Katzenfußstellung bleiben, die rechte Hand von unten in einer Halbkreisbewegung zur Seite tun und die Flachabwehr durchführen.

21.) Die rechte Hand öffnen und die Handinnenfläche in die Richtung des Gegners zeigen. Bewegung machen, als würde man die Hand des Gegners greifen. Die linke Hand bleibt.

Bewegung des Gegners: Stoß mit der Stirnseite der rechten Faust.

Handlungsablauf 15: Migi Heikô-dachi, Gyaku tori (dt. rechte offene Parallelstellung, verkehrtes Greifen ) (Abb. 22.-23.)

22.)- 23.) Rechtes Bein als Achse benutzen und den Körper nach rechts drehen. Linkes Bein in Richtung Südosten positionieren und die rechte offene Parallelstellung gehen. Rechte Hand bleibt in der Bewegung, als würde man die Hand des Gegners greifen. Während sich der Körper nach rechts dreht, drückt die linke Hand den Arm des Gegners von oben fest zwischen Seite und Arm. Rechte Hand mit einer verdrehenden Bewegung nach unten links herunternehmen.

Anmerkung: Die verkehrte Seite des Arms des Gegners greifen. Dann, durch eine Drehung an den Gegner näher herankommen und das linke Bein vor den Beinen des Gegners stellen.

*Abb. 27.) (Verlagerungsbewegung)

Handlungsablauf 16: Migi Heikô-dachi, Migi Kô-uchi (dt. rechte offene Parallelstellung, rechter Testikelschlag ) (Abb. 24., 25., 26.)

24.)-26.) Rechtes Beim als Achse benutzen und den Körper nach links drehen. Rechtes Bein in Richtung Nordwesten positionieren und in die rechte offene Parallelstellung gehen.
Linke Hand öffnen und vor dem Gesicht gleitend mit einer Kreisbewegung im unteren Bereich der Brust halten. Rechte Hand schnappend mit der Handfläche den Testikel schlagen.

Anmerkung: Um die Hand des Gegners nicht loszulassen, mit der linken Hand das Handgelenk des Gegners Richtung Handrücken feste biegen.

Handlungsablauf 17: Hidari Heikô-yori-ashi, Hidari Gedan-osae-uke, Migi Sasae-age-uke (dt. linkes paralleles gleichzeitiges Gleiten, linke untere Pressabwehr, rechte Stützeinschlag-Abwehr) (Abb. 27., 28., 28.)

27.)-28.) Mit dem linken Bein in Richtung Nordwesten das linke parallele gleichzeitige Gleiten durchführen. Mit der linken Handwurzel von der Brust aus die untere Pressabwehr, und mit der rechten Handwurzel die Stützeinschlag-Abwehr ausüben.

Anmerkung: Den Oberkörper beim Gleiten aufrecht erhalten. Bei der Stützeinschlag-Abwehr Schultern ausstrecken.

Bewegung des Gegners: Stoß mit der linken Hand, Fußtritt nach vorne mit links.

Handlungsablauf 18: Shiko-dachi (dt. offene Bereitschaftsstellung) (Abb. 29.)

29.) Rechtes Bein nach Nordwesten positionieren und in die offene Bereitschaftsstellung gehen. Nach unten gerichtete rechte Handfläche und die nach oben gerichtete linke Handfläche vor der Magengrube mit einem Abstand von etwa einer Faust gegenüber halten.

Anmerkung: In die offene Bereitschaftsstellung gehen, indem man die Hüfte wie beim rechten Ellenbogenschlag kreist.

Erläuterung: Mit der linken Hand das linke Bein des Gegners nehmen und den rechten Ellenbogenschlag ausüben.

*Abb. 31.) Vergrößertes Bild

Handlungsablauf 19: Shiko-dachi, Nakadaka Ippon-ken, Gedan-tsuki (dt. offene Bereitschaftsstellung, Mittelfingerknöchelfaust, unterer Stoß) (Abb. 30., 31., 31.)

30.)-31.) In der offenen Bereitschaftsstellung bleibend mit dem rechten Bein den Fußfeger nach innen ausüben und gleichzeitig beide Mittelfingerknöchelfäuste nach rechts und links hoch anheben. Rechtes Bein wieder in die Ausgangsposition stellen und in die offene Bereitschaftsstellung gehen. Hierbei wird das Becken kräftig gestreckt und geht in eine etwas tiefere offene Bereitschaftsstellung, während man mit den Mittelfingerknöchelfäusten nach unten stößt.

Anmerkung: Beim Stoß nach unten in der offenen Bereitschaftsstellung sollte man in eine etwas tiefere Bereitschaftsstellung gehen, weil oft das Gesäß benutzt wird. Das Gesicht darf nicht nach unten schauen.

Erläuterung: Mit der linken Hand das Bein des Gegners ein weiteres Mal hoch anheben, den rechten Arm zwischen den linken Achseln des Gegners einhaken und ihn dabei mit dem rechten Bein den Feger an das rechte Bein des Gegners ausüben. Auf den umgefallenen Gegner mit der Mittelfingerknöchelfaust einschlagen. Selbstverständlich schaut man dabei herunter, doch um die schöne Form der Kata beizubehalten sollte das Gesicht nach vorne gerichtet sein.

Handlungsablauf 20: Shiko-dachi, Hidari Gedan barai otoshi uke (dt. offene Bereitschaftsstellung, untere Fegeabwehr mit dem linken Unterarm) (Abb. 32.)

32.) Rechtes Bein nach Südosten positionieren um in die offene Bereitschaftsstellung zu gehen. Gleichzeitig wird die untere Fegeabwehr mit dem linken Unterarm durchgeführt. Rechte Hand bleibt an der Seite.

Bewegung des Gegners: Umgefallen und übt Tritte aus.

Handlungsablauf 21: Migi Heikô yori ashi, Migi Gedan osae uke, hidari sasae age uke (dt. rechtes paralleles gleichzeitiges Gleiten, rechte untere Pressabwehr, linke Stützeinschlag-Abwehr) (Abb. 33., 33.)

33.)-33.) Mit dem rechten Bein in Richtung Nordosten das rechte parallele gleichzeitige Gleiten durchführen. Mit der rechten Handwurzel von der Brust aus die untere Pressabwehr, und mit der linken Handwurzel die Stützeinschlag-Abwehr durchführen.

Anmerkung: Den Oberkörper beim Gleiten aufrecht erhalten. Bei der Stützeinschlag-Abwehr Schultern ausstrecken.

Bewegung des Gegners: Stoß mit der rechten Hand, Fußtritt nach vorne mit rechts.

*Abb. 35.) (Verlagerungsbewegung)

Handlungsablauf 22: Shiko-dachi (dt. offene Bereitschaftsstellung)(Abb. 34.)

34.) Rechtes Bein nach Nordosten positionieren und in die offene Bereitschaftsstellung gehen. Nach unten gerichtete linke Handfläche und die nach oben gerichtete rechte Handfläche vor der Magengrube mit einem Abstand von etwa einer Faust gegenüber halten.

Anmerkung: In die offene Bereitschaftsstellung gehen, indem man die Hüfte wie beim rechten Ellenbogenschlag kreist.

Erläuterung: Mit der rechten Hand das rechte Bein des Gegners nehmen und den linken Ellenbogenschlag ausüben.

Handlungsablauf 23: Shiko-dachi, Nakadaka ippon ken, Gedan tsuki (dt. offene Bereitschaftsstellung, Mittelfingerknöchelfaust, unterer Stoß) (Abb. 35., 35.)

35.)-35.) In der offenen Bereitschaftsstellung bleibend mit dem linken Bein den Fußfeger nach innen ausüben und gleichzeitig mit den Mittelfingerknöchelfäusten beider Hände, die Ellenbogen nach rechts und links hoch anheben. Linkes Bein wieder in die Ausgangsposition stellen und in die offene Bereitschaftsstellung gehen. Hierbei wird das Becken kräftig gestreckt und geht in eine etwas tiefere offene Bereitschaftsstellung, während man mit der Mittelfingerknöchelfaust nach unten stößt.

Anmerkung: Beim Stoß nach unten in der offenen Bereitschaftsstellung sollte man in eine etwas tiefere Bereitschaftsstellung gehen, weil oft das Gesäß benutzt wird. Das Gesicht darf nicht nach unten schauen.

Erläuterung: Mit der rechten Hand das Bein des Gegners ein weiteres Mal hoch anheben, den linken Arm zwischen den rechten Achseln des Gegners einhaken und ihn dabei mit dem linken Bein den Feger an das linke Bein des Gegners ausüben. Dem umgefallenen Gegner die Mittelfingerknöchelfaust einschlagen. Selbstverständlich schaut man dabei herunter, doch um die schöne Form der Kata beizubehalten sollte das Gesicht nach vorne gerichtet sein.

Handlungsablauf 24: Shiko-dachi, Migi Gedan barai otoshi uke (dt. offene Bereitschaftsstellung, Fegeabwehr unten mit rechtem Unterarm) (Abb. 36.)

36.) Linkes Bein nach Südwesten positionieren um in die offene Bereitschaftsstellung zu gehen. Gleichzeitig wird mit dem rechten Unterarm die untere Fegeabwehr durchgeführt. Linke Hand bleibt an der Seite.

Bewegung des Gegners: Umgefallen und übt Tritte aus.

Handlungsablauf 25: Neko ashi dachi, Migi Furi uchi (dt. linke Katzenfußstellung, rechter Fegeschlag)(Abb. 37., 38., 38.)

37.)-38.) Rechtes Bein in die Mitte positionieren und den Körper nach links drehen. In die linke Katzenfußstellung, wobei das linke Bein zum rechten herangezogen wird mit dem Gesicht nach vorne (Süd). Linke Hand wehrt nah an der linken Gesichtshälfte die Stöße des Gegners ab. Rechte Hand übt oberen Fegeschlag aus.

Anmerkung: Rechte Hand, die den Fegeschlag ausübt, etwas vor der Abwehrhand richtig vor das Gesicht halten. Natürlich mit kreisender Hüftbewegung in die Katzenfußstellung gehen und den Fegeschlag ausüben (38.).

*Abb. 39.) (Verlagerungsbewegung)

Handlungsablauf 26: Hidari Bensoku-dachi, Hidari Furi uchi (dt. linke ?beinstellung, linker Fegeschlag (schwingender Schlag) )(Abb. 39.,40.,40.)

39.)-40.) Großen Schritt mit dem rechten Bein machen um in den linken Bensoku-dachi zu gehen. Rechte Hand vor das Gesicht halten und die Stöße des Gegners abwehren. Linke Hand übt den Fegeschlag (schwingenden Schlag) nach oben aus. Anmerkung: linkes Bein ist vor dem rechten positioniert und die Knien etwas gebeugt. Der Oberkörper verdreht sich dabei etwas – versuchen möglichst gerade zu stehen (siehe Abb. 38.).

Handlungsablauf 27: Hidari Sanchin-dachi, Hidari Kaishu (dt. linke Dreifußstellung, linke offene Hand)(Abb. 41.,41.)

41.)-41.) Um in die linke Dreifußstellung zu gehen, aus dem Bensoku-dachi den Körper um 270 Grad nach links drehen und in Richtung Westen schauen. Beide Hände öffnen und die Handflächen nach unten halten. Mit der linken Hand die Flachabwehr ausüben und die rechte Hand an der Seite halten.

Anmerkung: Die Drehung sehr schnell ausüben und mit der Kraft die dabei entsteht, die Abwehr verstärken. Bewegung des Gegners: Stoß mit der Stirnseite der Faust von Westen.

Handlungsablauf 28: Migi Heikô nige ashi (Kôkutsu-dachi) , Hidari Kuzure Kobushi uchi oyobi Ura-uchi (dt. rechter paralleler Fluchtschritt (Rückwärtsstellung), links zerfallender Faustschlag bzw. Faustrückenschlag)(Abb. 42.,42.,43.)

42.)-43.) In der Dreifußstellung bleibend, die Ferse als Achse nehmen und Zehenspitzen bewegen. Den Körper nach rechts verdrehen um den rechten parallelen Fluchtschritt (Rückwärtsstellung) zu machen. Linke Hand wird zur Kuzure Kobushi (Halbe Schlagfaust) gemacht und führt an der Magengrube vorbei den unteren Schlag durch. Direkt danach den linken Faustrückenschlag. Rechte Hand an die Seite heranziehen.

Anmerkung: Den Körper mit dem Fluchtschritt öffnen, wenn der Gegner versucht den Testikel zu treten. Den Fußrücken des Gegners schlagen und sofort mit dem Faustrückenschlag in das Gesicht schlagen.

Handlungsablauf 29: Hidari Sanchin-dachi, Migi Hira uke (dt. linke Dreifußstellung, rechte Flachabwehr)(Abb. 44.)

44.) In der Position des Fluchtschrittes, die Ferse als Achse nehmen und den Körper nach links verdrehen um in die linke Dreifußstellung zu gehen und gleichzeitig mit der rechten Hand die Flachabwehr (verkehrte Abwehr) ausüben.

Bewegung des Gegners: Stoß mit der Stirnseite der rechten Faust

*Abb. 46.) Mittelfingerknöchelfaust Rückenstoß

Handlungsablauf 30: Migi Mae-geri (dt. Fußtritt nach vorne mit rechts)(45.)

45.) Mit dem rechten Bein in den Bauch des Gegners treten.

Anmerkung: Beide Hände bleiben in der Handlungsablauf XXVIV (Flachabwehr).

Handlungsablauf 31: Shiko-dachi, Hidari Ura tsuki  (dt. offene Bereitschaftsstellung, linker Rückenstoß)(Abb. 46.,46.)

46.)-46.) Das getretene Bein heranziehen und in die offene Bereitschaftsstellung gehen. Rechte Flachabwehr zur Hakenabwehr machen und die Hand vor der Magengrube positionieren. Linke Hand führt den Rückenstoß mit der Mittelfingerknöchelfaust durch.

*Abb. 42.) Kuzure Kobushi uchi, seitliche Perspektive

Handlungsablauf XXXII Migi Sanchin-dachi, Migi Hira uke  (dt. rechte Dreifußstellung, rechte Flachabwehr)(Abb. 47.)

47.) Rechtes Bein als Achse benutzen und den Körper nach rechts verdrehen. Linkes Bein heranziehen um in die rechte Dreifußstellung zu gehen. Beide Hände öffnen und die Handflächen nach unten halten. Mit der rechten Hand die Flachabwehr ausüben und die linke Hand an der Seite halten.

Anmerkung: Die Drehung sehr schnell ausüben und mit der Kraft die dabei entsteht, die Abwehr verstärken.
Bewegung des Gegners: Stoß mit der Stirnseite der rechten Faust von Osten.

Handlungsablauf 33: Hidari Heikô nige ashi (Kôkutsu-dachi) , Hidari Kuzure Kobushi uchi oyobi Ura-uchi (dt. linker paralleler Fluchtschritt (Rückwärtsstellung), links zerfallender Faustschlag bzw. Faustrückenschlag)(Abb. 48., 49.)

48.) In der Dreifußstellung bleibend, die Ferse als Achse nehmen und Zehenspitzen bewegen. Den Körper nach rechts verdrehen um den linken parallelen Fluchtschritt (Rückwärtsstellung) zu machen.
49.) Rechte Hand wird zur Kuzure Kobushi (Halbe Schlagfaust) gemacht und führt an der Magengrube vorbei den unteren Schlag durch. Direkt danach den linken Faustrückenschlag. Linke Hand an die Seite heranziehen. (siehe 42.)

Anmerkung: Den Körper mit dem Fluchtschritt öffnen, wenn der Gegner versucht den Testikel zu treten. Den Fußrücken des Gegners schlagen und sofort mit dem Faustrückenschlag in das Gesicht schlagen.

Handlungsablauf 34: Migi Sanchin-dachi, Hidari Hira uke (dt. rechte Dreifußstellung, linke Flachabwehr)(Abb. 50.)

50.) In der Position des Fluchtschritts, die Ferse als Achse nehmen und den Körper nach rechts verdrehen um in die rechte Dreifußstellung zu gehen und gleichzeitig mit der linken Hand die Flachabwehr (verkehrte Abwehr) ausüben.

Bewegung des Gegners: Stoß mit der Stirnseite der linken Faust.

Handlungsablauf 35: Hidari Mae-geri (dt. Fußtritt nach vorne mit links)(51.)

51.) Mit dem linken Bein in den Bauch des Gegners treten.
Anmerkung: Beide Hände bleiben in der Handlungsablauf XXXVIV (linke Flachabwehr).

Handlungsablauf 36: Shiko-dachi, Migi Ura tsuki  (dt. offene Bereitschaftsstellung, rechter Rückenstoß)(Abb. 52.,52.)

52.)-52.) Das getretene Bein heranziehen und in die offene Bereitschaftsstellung gehen. Rechte Flachabwehr zur Hakenabwehr machen und die Hand vor der Magengrube positionieren. Rechte Hand führt den Rückenstoß mit der Mittelfingerknöchelfaust durch.

Handlungsablauf 37: Migi Neko ashi dachi (dt. rechte Katzenfußstellung)(Abb. 53.,54.,55.)

53.)-55.) Linkes Bein in die Mitte der offenen Bereitschaftsstellung positionieren und nach vorne (Süd) schauen. Rechtes Bein an das linke heranziehen und in eine etwas höhere Katzenfußstellung gehen. Gleichzeitig beide Hände öffnen und die nach unten gerichtete rechte Handfläche und die nach oben gerichtete linke Handfläche vor der Magengrube mit einem Abstand von etwa einer Faust gegenüber halten. Dabei die Ellenbogen zur Seite ausstrecken.

*Abb. 56.) (Verlagerungsbewegung)

Anmerkung: Den Stoß des Gegners mit beiden Fäusten fangen und abwehren.

Bewegung des Gegners: Stoß mit der Stirnseite der rechten Faust nach vorne.

Handlungsablauf 38: Hidari Neko ashi dachi (dt. linke Katzenfußstellung) (Abb. 56., 57.)

56.)-57.) Rechtes Bein weit nach hinten stellen und das linke Bein heranziehen. In eine tiefere Katzenfußstellung gehen und gleichzeitig beide Hände verdrehen um die Positionen (oben und unten) zu wechseln.

Erläuterung: Stoßhand des Gegners verdrehen und hochziehen.

Anmerkung: Oberkörper darf nicht nach vorne kippen.

Handlungsablauf 39: Hidari Neko ashi dachi, Migi Kentsui uchi (dt. linke Katzenfußstellung, rechter Hammerfaustschlag) (Abb. 58.)

58.) In der Katzenfußstellung bleibend, vor dem eigenen linken Knie die rechte Hammerfaust auf die linke Handfläche schlagen.

Anmerkung: Normalerweise schaut man hin, wohin die Hammerfaust schlagen soll, doch bei der Kata soll man gerade nach vorne schauen. Der Oberkörper darf nicht nach vorne kippen.

Erläuterung: Die Hand des Gegners verdrehen und herunterziehen, damit er nach vorne kippt und das Gleichgewicht verliert. Die Hand loslassen und schnell den Kopf (oder beide Ohren) schlagen.

Handlungsablauf 40: Musubi-dachi (dt. geschlossene Fersen) Zurück in die erste Position

59.)-60.) Hammerfaustschlag ausführen und beide Hände öffnen, wobei die rechte Handfläche über die linke gehalten wird. Linkes Bein heranziehen und dabei beide Handflächen zusammen verdrehen und diese vor den Testikeln halten. In die Stellung Musubi-dachi zurückkehren, und somit in die Anfangsposition der Kata. Hierbei wird die linke Handfläche über der rechten gehalten. Zum Schluss folgt die Verbeugung. Anmerkung: Das hinhalten von den Händen vor den Testikeln und das Zusammenstellen der Beine in die „Musubi-dachi“ –Stellung muss gleichzeitig geschehen (Hände dürfen nicht zu langsam sein).

Um des Karate Willen

In vier Teilen habe ich nun von der persönlich überlieferten Kaishu-Kata Sēpai des Gōjū-ryū von Miyagi Chōjun berichtet und dabei realisiert, dass ich selbst noch sehr viel zu erforschen habe. Ich erinnere mich an die Worte des verstorbenen Meisters Miyagi, die er nicht oft genug sagte: „Man lernt bis ans Ende seines Lebens.“

Belassen wir die Grundprinzipien und –bewegungen der Kata wie sie sind, während wir gleichzeitig deren Variationen kontinuierlich erforschen, wird der verstorbenen Meister seine Bemühungen schließlich als befriedigt betrachten, und dies möchte ich aus Dankbarkeit für meinen verstorbenen Meister tun.

Neben meinem verstorbenen Meister Miyagi wurde ich von vielen Anderen belehrt, wie Meister Yogi Jitsu’ei 与儀実栄, der auch aus Meister Miyagis Schule stammte, Meister Sō Neichū 曹寧柱 und Meister Ujita Shōzō 宇治田省 (1917-1989), und auch mein guter Freund und stärkster Konkurrent, Meister Uchiage Kenzō 打揚憲造, hat mich in vielen Hinsichten aufgeklärt. Nach allem, was ich letztendlich aus diesen Lehren lernte, ist die beste Form des Karate eines mit spontanen und natürlichen Bewegungen, ohne dich dabei zu überanstrengen (dies ist nur meine eigene Theorie). Wenn Meister Chōjun noch am Leben wäre, wäre ich nicht qualifiziert gewesen ein eigenes Dōjō zu besitzen und zu leiten, sondern hätte mein Leben lang weiter bei meinem nun verstorbenen Meister trainiert. Ich denke, Gōjū-ryū ist ist ein Werk von Meister Chōjun und gehört ihm weiterhin, und wer auch immer es weiter überliefern sollte, muß den Geist von Meister Chōjun verstehen. Tatsächlich berücksichtigte der verstorbenen Meister bei seiner Belehrung unsere individuellen körperlichen Eigenschaften und sogar das Innere des Gegners in Betracht. Und natürlich veränderte der verstorbene Meister selbst seinen Stil entsprechend seiner Kraft in seinen besten, mittleren und späteren Jahren.

Durch sein großes Werk der Gründung der Gōjū-ryū und der Formulierung der endgültigen Wesensart desselben ist verständlich, dass er auch als „der Krieger Miyagi“ bezeichnet wird. (In Okinawa bezeichnet der Ausdruck Krieger (bushi) eine Person, die den höchsten Standard an Persönlichkeit, Tugend, etc. besitzt.)

Früher wurde Karate unter der Maxime gelehrt, „Leben oder Tod in einem Schlag; einen weiteren Kampf gibt es nicht“, wobei es keine Übungskämpfe gab. Dadurch wurde die Ernsthaftigkeit und Würde des Karate als wahre Kampfkunst bewahrt und diese Gesinnung ausgebreitet. Dies unterscheidet sich völlig von der heutigen Sichtweise, in der sich Karate als sicherer Wettkampfsport weltweit verbreitete. Ich schlage als erstes die Entwicklung geeigneter Protektoren für den Wettkampf vor, erst dann gefolgt von der Festlegung eines Regelwerks.

Sundome, das sehr Abstoppen eines Schlages sehr knapp vor dem Auftreffen, wird in einigen Wettbewerben genutzt, doch wer kann dies tatsächlich umsetzen wenn nicht ein wahrer Meister? Und die Regeln der Punktevergabe in den Kämpfen selbst steht dem wahren Geist des Karate entgegen missachtet diesen. Definitionen von Kikentai 気拳体, d.i. das Zusammenspiel von Energie, Faust und Körper, oder Zanshin, die aufrechterhaltene geistige Vorbereitung auf einen Gegenangriff, sind leichter gesagt als getan. Bleiben die Regeln des Turnierkarate bestehen, bezweifle ich, dass Karate auf lange Sicht überleben wird.

Zurzeit sinkt die Anzahl der Karateka in Japan, lediglich die Anzahl der Grund- und Mittelschüler, die nichts vom wahren Herzen des Karate verstehen, bleibt auf gleichem Niveau. Sie sagen, „Stöße und Tritte sind die Hauptbestandteile des Karate“, doch dies ist völlig verkehrt und würde die Übung und Erforschung der Kata nutzlos machen. Wenn ich den Kern des Karate erklären müsste, zeigt sich dieser, um es etwas übertrieben zu sagen, in den Abwehren Uke, welche Karate zu einer wahren Kampfkunst machen.

Hiermit möchte ich allen, die momentan Karate lernen und trainieren, und denen, die an Karate Interesse haben und es in Zukunft erlernen möchten, ernsthaft empfehlen, die Geschichte des Karate zu erforschen, welche aus den Erfahrungen vieler Meister entstand.

Und man muß sich darüber im Klaren zu sein, dass man sich das wahre Herz des Karate nicht am Schreibtisch, sondern nur über viele Jahre des disziplinierten Trainings mit vollem Körpereinsatz aneignen kann. Ich hoffe, dass das wahre Karate für immer und ewig in den Herzen neuer Schüler weitergegeben wird.

Gōjū-ryū Karate-dō

Kisaki Tomoharu

Biblio

Fritz Nöpel Sensei stellte das komplette Original zur Verfügung, welches Ulrich Schlee Sensei über mich von Frau Rina Obi übersetzen ließ. Die vollständige Quellenangabe zu dem Artikel lautet:

Kisaki Tomoharu: Sēpai, Teil 1.-4. Das wahre Wesen der Karatetechnik. Gōjū-ryū Kaishugata: In persönlicher Unterweisung erlernt von Miyagi Chōjun. Redaktionelle Leitung: Nagoya Shigeru. In Japanischem Text erschienen in: Kindai Karate, Juni-Oktober 1986 (Heft Nr. 25-28). Tōkyō, Bēsubōru Magajin-sha 1986. 木﨑友晴:十八手(セーパイ)、第一部~第四部。空手技術の真髄。剛柔流・開手型 宮城長順直伝。監修:名古谷 繁。『近代空手』、昭和六十一年六月~九月(通算第25号~28号)。東京、ベースボール・マガジン社1986。]

Posted in Book Reviews | Tagged , , , , , , , , , , | Comments Off on Der Kernpunkt der Karatetechnik: Sēpai, Teil 1-4. Gōjū-ryū Kaishugata. In persönlicher Unterweisung erlernt von Chōjun Miyagi.

Bubishi 1999

1999 befand ich mich als Mitglied der Gruppe um Fritz Nöpel Sensei auf dem Weg nach Japan, zum internationalen Kata-Lehrgang des Goju-ryu Yuishinkan. Damals war ich 3. Kyu Braungurt (habe nachgeschaut). Ich hatte – wie es sich gehört – alle Prüfungen vom 9. bis zum 3. Kyu erfolgreich absolviert, was etwa 5 Jahre vollen Einsatz erforderlich gemacht hatte. Den 1. Kyu machte ich am 01.12.2001. Da ich mein erstes Training Ende 1994 absolviert hatte, betrug die Zeit vom Weißgurt bis zum 1. Braungut also – über den Daumen gerechnet – 7 Jahre. Nebenbei gesagt, ich war nicht gerade faul. Es dauert also wesentlich länger als z.B. üblicherweise in Japan oder gar Okinawa. Darüber hinaus ist die Ausbildung im DKV, entgegen landläufiger Meinung bei den Anderen, vergleichsweise hervorragend. Dies gilt insbesondere für das Yuishinkan, und darüber hinaus auch speziell für den Budo-Club, dem ich viele Jahre in Düsseldorf angehört hatte.

Meine Zertifikate 1. bis 9. Kyu Goju-ryu Karate (DKV).
Niemand kann behaupten, ich hätte kein Durchhaltevermögen.

Zu jener Zeit hatte ich bereits eine Studienversion des Bubishi angefertigt und dabei. Als ich diese unserem leider mittlerweile verstorbenen Freund Ulrich Schlee Sensei zeigte, sagte der nur “Mach weiter so!” Hab’ ich dann auch gemacht.

Jedenfalls, und wie der Zufall es so wollte, war unter den zahlreichen Sensei aus Osaka und Umgebung auch Izumi Sensei. Eines Tages rief er jeden einzelnen Teilnehmer zu sich und übergab diesem auf selbstgezogenem Papier gemalte Bubishi-Kampfpaarungen.

Bubishi-Blatt von Izumi Sensei.
Posted in Book Reviews | Tagged , , , , | Comments Off on Bubishi 1999

Ratespiel

Vor mehreren Jahren tobte für lange Zeit eine Meinungsverschiedenheit in sozialen Medien bezüglich einer Person, die auf einem Foto zu sehen war, auf dem sich auch Funakoshi Gichin befand. Es kristallisierte sich eine Gruppe heraus, die vehement die Meinung vertrat, dass es sich dabei um einen der Lehrer von Funakoshi Gichin handelte, namentlich Itosu Anko oder Azato Anko. Ohne irgendwelche Nachweise liefern zu können, wurden über Jahre hinweg Diskussionen endlos lang hingezogen und verliefen sinnlos im Kreis. Mit nichts als einer Behauptung und “Ja aber, es kann doch sein!” Es war geradezu hysterisch.

Die Person rechts oben im Bild wurde für einen Karate-Lehrer Funakoshis gehalten.

Damals fand ich Informationen zu dieser Person und deren Lebenslauf. Diese Info teilte ich auch mit einer der internationalen Koryphäen. Ansonsten behielt ich dies aber für mich.

Wada Kihachiro (1872 – 1936)
Lebenslauf von Wada Kihachiro.

Bei der in Frage stehenden Person handelt es sich tatsächlich um Wada Kihachiro.

Wada wurde 1919 Schulleiter der Lehrerbildungsanstalt der Präfektur Okinawa (Okinawa Shihan Gakko), was er bis 1921 blieb. Im selben Jahr ging er in die Präfektur Miyagi. In Okinawa war er demnach nur einmal, von 1919 bis 1921.

Das Foto ist eine Gedenkfoto aus dem Jahr 1921, als Funakoshi mit Schülern derselben Lehrerbildungsanstalt eine Vorführung im Karate gaben. Anlaß war der Besuch des japanischen Thronfolgers im März 1921.

Die Person im Foto oben rechts ist eben dieser Wada Kihachiro.

Posted in auf Deutsch, Prewar Okinawa Karate | Tagged , , , | Comments Off on Ratespiel

Polizei-Kampfkunst. Festnahme und Selbstverteidigung. Shōkadō, Tokyo 1930.

Dieses Buch stammt aus dem Besitz von Nagamine Shōshin, in dessen Studierzimmer ich 2008 Aufnahmen machte, mit freundlicher Genehmigung seines Sohnes Nagamine Takayoshi.

Man darf vermuten, dass Nagamine dieses Buch akquirierte, als er 1936 zur weiteren Aufstiegsweiterbildung nach Tokyo entsandt wurde. Möglicherweise handelte es sich zu jener Zeit auch um ein Standardwerk.

Es enthält Verhaltensanweisungen für alle möglichen Fälle, inklusive solcher, in denen Schwerter und Knüppel zum Einsatz kommen.

Man darf sich hier daran erinnern, dass historische Karate-Personen oft Polizeibeamte waren, beziehungsweise äquivalente Positionen in der feudalen Gesellschaft innehatten. Ist die Idee des Karate als “gezielte Ausbildung in privater Selbstverteidigung” nicht etwas eher Neuartiges, eine Entwicklung des postfeudalen Zeitalters entlang der Verstärkung des staatlichen Gewaltmonopols?

Biblio:

Takahashi Kazuyoshi (Ausbilder an der Polizeiakademie, Kiyoshi-Rang im Judo), Ōgushi Tameya (5. Dan Kodokan Judo, ehemaliger Polizeikommissar), Zusho Takekuma (ehemaliges Mitglied des Hauptstadt-Polizeipräsidiums): Keisatsu Budō (Polizei-Kampfkunst). Festnahme und Selbstverteidigung. Shōkadō, Tokyo 1930. 高橋数良(警察講習所師範、柔道教士)・大串為八(講道館五段、元警視)・調所武熊(元警視廳動務):警察武道。逮捕と護身。松華堂發行、 東京。昭和五年(1930)印刷、發行。三版發行:昭和六年(1931)。

Posted in auf Deutsch, Book Reviews, Fundstücke | Tagged , , , , , | Comments Off on Polizei-Kampfkunst. Festnahme und Selbstverteidigung. Shōkadō, Tokyo 1930.

Sasumata-Verteidigung (Sasumata-uke 刺叉受)

Hier eine weitere Technik aus Mabunis Buch von 1938 mit einem wirklich interessanten kleinen Detail.

Die hier gezeigte Technik trägt bei Mabuni die Bezeichnung “Sasumata-Verteidigung” (Sasumata-uke 刺叉受). Was hat es damit auf sich?

Die Sasumata (Dornengabel) war eine Stangenwaffe feudaler japanischer Polizeibeamter, um Verbrecher und Raufbolde festzunehmen, oder in Zusammenspiel mit Tsukubō (Stoß-Stange) und Sodegarami (Ärmelwickler) schwertschwingende Samurai am Boden festzulegen, ohne sich dabei selber unnötig zu gefährden. Am Ende des langen hölzernen Schaftes der Sasumata befindet sich eine U-förmige metallene Spitze, mit der der Delinquent z.B. am Hals gepackt und am Boden fixiert werden konnte.

In jedem Fall handelt es sich um eine eher kuriose Terminologiewahl, die mir so noch in keinem Dojo untergekommen ist. Wurde dieser Begriff etwa nicht im Shito-ryu überliefert und weiter verwendet?

Offenbar handelt es sich dabei um das Aufhalten eines Trittes mit beiden Handflächen. Es ist etwa schlecht zu erkennen in dem Bild, ist aber so. Nach Konsultation mit der Online-Community wurde ich daran erinnert, dass diese Bewegung in Seishan zu finden ist.

Posted in auf Deutsch, Terminology | Tagged , , , , , | Comments Off on Sasumata-Verteidigung (Sasumata-uke 刺叉受)

Schöpfendes Aufhalten von der Außenseite (Soto Sukui-dome 外掬い止め) und umgekehrter Wurf (gyaku-nage 逆投げ)

Hier eine weitere Technik aus Mabunis Buch von 1938. Sie ähnelt dieser Technik.

Mabuni (links) tritt mit dem rechten Fuß. Taira (rechts) fängt den Tritt mit einer von außen nach innen schöpfenden Bewegung seiner linken Hand.

Taira (rechts) geht mit dem rechten Bein in eine günstige Position vor (kuzushi= Schwerpunkt des Gegners brechen), und während er seinen eigenen Schwerpunkt tief absenkt und sich im Gegenuhrzeigersinn gegen das gegnerische Bein wendet, drückt er mit seiner rechten Handfläche das gegnerische Knie so nach außen und unten, dass dieser zu Boden fällt.

Hierzu kann man ohne weiteres eine gegen Ende von Kururunfa auftretende Sequenz heranziehen, in der die hier von Taira und Mabuni gezeigte Anwendung in ausreichender Übereinstimmung als Kata-Bewegungen zu finden sind.

Mabuni 1938: Abb. 148 und 149, S. 204.
Posted in Book Reviews | Tagged , , , , , , | Comments Off on Schöpfendes Aufhalten von der Außenseite (Soto Sukui-dome 外掬い止め) und umgekehrter Wurf (gyaku-nage 逆投げ)

Osae ura-uchi 押え裏打 und Harai ura-uchi 拂い裏打

Zwei weitere interessante Techniken aus Mabunis Buch von 1938.

Nun ist es ja so, dass üblicherweise eine Technik auch mit einem Begriff beschrieben wird.

Hier ist es aber so, und das ist das Interessante daran, dass es hinter jedem der beiden Bezeichnungen jeweils zwei Techniken verbergen, und zwar werden Abwehr und Angriff simultan beschrieben, und auch ausgeführt. An dieser Stelle kann jeder mal überlegen wie viele Technikbezeichnungen ihm geläufig sind, die tatsächlich eine simultane Abwehr mit der einen, und einen Angriff mit der anderen Hand beschreiben.

  1. Niederhalten und Schlag mit der Rückfaust (Osae ura-uchi 押え裏打). Sehr deutlich zu erkennen zum Beispiel in Gojushiho.
  2. Wegfegen und Schlag mit der Rückfaust (Harai ura-uchi 拂い裏打). Sehr deutlich zu erkennen zum Beispiel in Naihanchi, Seiyunchin.
Mabuni 1938: Abb. 136 und 137.
Posted in auf Deutsch, Terminology | Tagged , , , , , , | Comments Off on Osae ura-uchi 押え裏打 und Harai ura-uchi 拂い裏打

Schöpfendes Aufhalten von der Innenseite (Uchi Sukui-dome 内掬い止め)

Hier eine weitere Technik aus Mabunis Buch von 1938.

Taira (links) tritt mit dem linken Fuß. Mabuni (rechts) fängt den Tritt mit einer von innen nach außen schöpfenden Bewegung seiner rechten Hand. Gleichzeitig wendet er dabei seinen Körper leicht aus der Angriffslinie ab, ähnlich wie zu Beginn der Sepai.

Beachte: Die Verletzungsgefahr bei Abwehren mit der Hand gegen Fußtritte ist sehr groß. Die verteidigende Hand muss kreisförmig von der Seite gegen das Angriffsbein geführt werden! Dies wird durch die Begriffe “von der Innenseite” und “schöpfend” (schaufelnd) terminologisch verdeutlicht.

Mabuni 1938: Abb. 134, S. 200.

Posted in auf Deutsch, Terminology | Tagged , , , , | Comments Off on Schöpfendes Aufhalten von der Innenseite (Uchi Sukui-dome 内掬い止め)

“Über Gyaku und Nage (Die Unerlässlichkeit des Studiums des Gōjū-ryū)” — von Mabuni Kenwa, 1938

“Da bis zur gegenwärtigen Zeit [1938] in Tokyo nur Teilbereiche des Karate vorgestellt wurden, glauben die in Tokyo trainierenden Leute, dass Karate nur aus Schlag- und Tritttechniken besteht. Von Gyaku-waza (Befreiungen und Konter, inkl. Hebeltechniken, Transport- und Sistiergriffe) und Nage-waza (Wurftechniken) nehmen sie an, dass diese nur im Jūjutsu und Jūdō vorhanden seien.”

“Diese Denkweise ist bezüglich des Karate an sich außerordentlich kontraproduktiv, und es kann sich dabei nur um einen Mangel an Kenntnis oder Einsicht handeln. Jedenfalls resultierte aus dieser Denkweise, dass sich bei dem in Tokyo eingeführten Karate nur einen geringer Teil der Gesamtheit des Karate entwickelte. Obwohl dies nun mal notgedrungen so passierte, ist dies in Bezug auf die Verbreitung des Karate-dō eine außerordentlich unbefriedigende Angelegenheit.”

“Die Zukunft des Karate-dō im Auge empfehle ich, auf keinen Fall engstirnig an der Nussschale eines Stils und einer Schule festzuhalten, sondern vielmehr das Karate als Ganzes synthetisch zu erforschen.”

“In den bis zur gegenwärtigen Zeit in Tokyo nicht vorgestellten Kata des Goju-ryu findet sich eine interessante Vielfalt der Gyaku-waza und Nage-waza des Karate, und die Vertreter dieses Stils versäumen es nicht, Forschungen bezüglich dieser Gyaku-waza und Nage-waza anzustellen. (Ein Beispiel hierfür ist eine Wurftechnik als Befreiung aus dem Doppel-Nelson, die sich in einer Kata des Goju-ryu findet [Anm.: siehe Erklärung S. 208]).”

“Da im Goju-ryu Studienmaterial (d.h. Kata) in Hülle und Fülle vorhanden ist, sollten die Schüler des Karate diesen Stil detailliert erforschen. Der kraftvolle japanische Geist* offenbart sich dabei nur durch die Unabhängigkeit in der Herangehensweise.”

Mabuni Kenwa und Nakasone Genwa, 1938, Ss. 208 – 209.
Wurftechnik als Befreiung aus dem Doppel-Nelson, wie unterrichtet in der Kururunfa des Goju-ryu. Aus: Mabuni und Nakasone, 1938.

* Nihon Seishin: In der frühen Shōwa-Ära sehr populäres Thema, der den japanischen Geist vom historischen, ethischen oder philosophischen Standpunkt aus betrachtet, oft im Zusammenhang mit nationalistischen oder militärischen Implikationen.

Anmerkung: Dieser Text wurde 1938 von Mabuni Kenwa veröffentlicht. In sozialen Medien findet er sich zahlreich geteiltes, aber inhaltlich gekürztes Zitat, wobei der von Mabuni intendierte Zusammenhang zwischen Goju-ryu und den technischen Kenntnissen jener Zeit komplett unterschlagen wird. Heute, 80 Jahre später, weiß es übrigens sowieso jeder.

Originaltext:

▲逆及び投げに就いて(剛柔流研究の必要)

従来東京には空手の僅かに一部分しか紹介されて居ないので、東京で空手を修業した人々は空手は當身と蹴技ばかりの様の思ひ、逆技や投技と云へば柔術や柔道とのみ考へて居るのは甚だ空手そのものに對する認識不足と言はなければなりません。それは空手の紹介が僅かにその半面しかなされて居ない實状(実状)から生じた止むを得ない認識不足であるとは言へ、空手道の普及上甚だ遺憾なことであった。空手道の将来を思ふ志ある人は、決して一流一派の殼にとぢこもろ偏狭な心を持たず、空手全体を綜合的に研究されんことをお奬め致します。

剛柔流(派)の型には従来東京に紹介されて居ない空手の投技や逆技の面白いものが種々あらし、その流派の人々は投技や逆技についての研究も怠つて居りません。(羽交締めをはずす投技は剛柔派の型にある一例です。) 剛柔流には進んで研究すべき材料が豊富にあるのですから、空手修業者は「自由にして強い日本精神」を以て大いに進取の氣象を発揮して頂きたいと思ひます。

Posted in auf Deutsch, Terminology | Tagged , , , , , , | Comments Off on “Über Gyaku und Nage (Die Unerlässlichkeit des Studiums des Gōjū-ryū)” — von Mabuni Kenwa, 1938