Motobu Chōki: “My Art and Skill of Karate” (1932)

The book “My Art and Skill of Karate” presents the technical knowledge and original accounts imparted by famed Okinawa karate master Motobu Chōki (1870-1944). This translation was created in close cooperation with the author’s grandson, Motobu Naoki sensei. It also includes a congratulatory address by the author’s son, Motobu Chōsei sensei, the current head of the school. Moreover, this year marks the 150th anniversary of Motobu Chōki’s birth. In other words, three generations of the Motobu family were involved in this new translation, connecting the history and tradition of karate from the 19th to 21th century.

Print edition:  US | UK | DE | FR | ES | IT | JP | CA

Kindle edition:  US | UK | DE | FR | ES | IT | NL | JP | BR | CA | MX | AU | IN

(Note: The Kindle version does not include the glossary index and only a rudimentary TOC, so navigation is less reader-friendly than in the print version)

In addition to accounts about old-time karate masters in Okinawa, the work features thirty-four photos of Motobu performing Naihanchi Shodan, including written descriptions. Moreover, it includes twenty kumite with pictures and descriptions as well as five pictures of how to use the makiwara.

What makes it even more unique is that the existence of the book was unknown until the 1980s, when the wife of a deceased student sent the book to Motobu Chōki’s son, Chōsei. Until today this edition remains the only known original edition in existence, and it provided the basis for this original translation. This work has to be considered one of the most important sources to assess and interpret karate.

Motobu Chōki: “My Art and Skill of Karate” (2020)

My Art and Skill of Karate (Ryukyu Bugei Book 3), by Choki Motobu (Author), Andreas Quast (Tr./Ed.), Motobu Naoki (Tr.)

  • 5″ x 8″ (12.7 x 20.32 cm)
  • Black & White on white paper
  • 232 pages
  • First Printing: 2020
  • ISBN: 979-8601364751

Posted in Book Reviews, Publications, Translations, Unknown Ryukyu | Tagged , , , , , , , | Comments Off on Motobu Chōki: “My Art and Skill of Karate” (1932)

Okinawan Samurai — The Instructions of a Royal Official to his Only Son

BookCoverPreviewsmTroubled about the future of his only son and heir, a royal government official of the Ryukyu Kingdom wrote down his ‘Instructions’ as a code of practice for all affairs. Written in flowing, elegant Japanese, he refers to a wide spectrum of artistic accomplishments that the royal government officials were ought to study in those days, such as court etiquette, literature and poetry, music, calligraphy, the tea ceremony and so on.

The author, who achieved a remarkable skill level in wielding both the pen and the sword, also informs us about various martial arts practiced in those days. Translated from Japanese for the first time, from centuries-long puzzling seclusion the state of affairs surrounding an 18th century Okinawan samurai vividly resurrects in what is considered ‘Okinawa’s most distinguished literature.’

Print edition: US | CA | UK | DE | FR | ES | IT | JP

Kindle edition: US | UKDE | FR | ES | IT | NL | JP | BR | CA | MX | AU | IN

Table of Contents

Okinawan Samurai — The Instructions of a Royal Official to his Only Son. By Aka/Ōta Pēchin Chokushiki (auth.), Andreas Quast (ed./transl.), Motobu Naoki (transl.).

  • 5″ x 8″ (12.7 x 20.32 cm)
  • Black & White on Cream paper
  • 218 pages
  • First Printing: 2018
  • ISBN-13: 978-1985331037
  • ISBN-10: 1985331039

Translated from Japanese for the first time!

“I think it is epoch-making that Quast sensei decided to translate the ‘Testament of Aka Pēchin Chokushiki,’ and not one of the famous historical or literary works such as the Chūzan Seikan or the Omoro Sōshi. … I believe this translation has significant implications for the future study of karate history and Ryūkyū history abroad. (Motobu Naoki, Shihan of the Motobu-ryū)

“It is one of THE most important primary sources for truly understanding the unabridged history of our arts first hand by a member of the very class of people who spawned Karate in the first place!” (Joe Swift, Karateologist, Tokyo-based)

“I highly recommend this new work by Andi Quast … as a MUST BUY book …” ( Patrick McCarthy, foremost western authority of Okinawan martial arts, modern and antique, anywhere he roams)

“I’m sure I’m going to learn and enjoy this book.” (Itzik Cohen, karate and kobudo man from Israel)

Posted in Book Reviews | Tagged , , , , , , , | Comments Off on Okinawan Samurai — The Instructions of a Royal Official to his Only Son

Oni Oshiro

BookCoverPreviewIn the era of Old Ryukyu, a legendary warrior of Okinawan martial arts appeared on the center stage of the historical theatre. Due to his unique appearance and powerful physique—reminiscent of a wolf or a tiger—the people of that time called him Oni Ōshiro, or «Ōshiro the Demon.»

Also known as Uni Ufugushiku in the Okinawan pronunciation of his name, he had been variously described as the originator of the original Okinawan martial art «Ti» as well as the actual ancestor of a number of famous Okinawan karate masters, such as Mabuni Kenwa and others.

This is his narrative. Gleaned from the few primary sources available, which for the first time are presented here in the English language, the original heroic flavor of the source texts was kept intact.

«I invoke the Gods, To quake heaven and earth, To let the firmament resound, And to rescue the divine woman—Momoto Fumiagari.»

Get your copy now: US ►CA ►UK ►DE ►FR ►ES ►IT

5″ x 8″ (12.7 x 20.32 cm)
Black & White on Cream paper
94 pages
ISBN-13: 978-1533486219 (CreateSpace-Assigned)
ISBN-10: 1533486212
BISAC: Sports & Recreation / Martial Arts & Self-Defense

Posted in Publications | Tagged , , , , , , | Comments Off on Oni Oshiro

Matsumura Sokon: The Seven Virtues of Martial Arts

by Andreas Quast

This is the true story of the seven virtues of martial arts as described by Matsumura Sokon. Considered the primary source-text of old-style Okinawan martial arts, the “Seven Virtues” are admired for their straightforward advice. Handwritten in the late 19th century by Matsumura, the most celebrated ancestor of karate, they are considered the ethical fountain and technical key to understand what can’t be seen.

This work includes the rare photograph of the original handwritten scroll, approved by the Okinawa Prefectural Museum & Art Museum as well as the owner of the scroll. It also shows the family crest of the Matsumura family, sporting the character of “Bu.”

Get your copy now: USUKDEFRESITJPCA

Matsumura himself pointed out that the “Seven Virtues of Martial Arts” were praised by a wise man in an ancient manuscript, a manuscript that has remained obscure ever since. Now the ultimate source of this wondrous composition has been discovered and verified. Presented and explained here for the first time, it is not only the source of Matsumura’s “Seven Virtues of Martial Arts”… In fact, it is the original meaning of martial arts per se.

  • 5″ x 8″ (12.7 x 20.32 cm)
  • Black & White on Cream paper
  • 80 pages
  • ISBN-13: 979-8605143611
  • BISAC: Sports & Recreation / Martial Arts & Self-Defense

Matsumura Sokon: The Seven Virtues of Martial Arts. By Andreas Quast, 2020.

Posted in From the Classics..., Publications, Translations, Unknown Ryukyu | Tagged , , , , , , | Comments Off on Matsumura Sokon: The Seven Virtues of Martial Arts

A Stroll Along Ryukyu Martial Arts History

A Stroll Along Ryukyu Martial Arts History Paperback – May 15, 2015

by Andreas Quast (Author)

Paperback edition: available at Amazon US ($14.99), Amazon UK (£9.79), Amazon Germany (EUR 14.97), CreateSpace eStore ($14.99), and at online and offline bookstores and retailers, as well as via public libraries and libraries at other academic institutions.

Kindle edition also availableUSUKDEFRESITNLJPBRCAMXAUIN

Based on his acclaimed previous studies, the author here presents a synopsis of the development of Ryukyu martial arts. The events described herein are all real, that is, they are all historical. Strolling along the chronology of martial arts of Ryukyu provenance, a large number of verified events are not only detailed, but also decorated with dozens of precious illustrations. As such “A Stroll Along Ryukyu Martial Arts History” is for martial arts practitioners as much as it is for aficionados of history and Asia. It simply provides a pristine ground to stand on for the practitioner who wishes to understand the primordial origins of Ryukyu martial arts.

  • For those who read “Karate 1.0”: this new book here is a synopsis of Karate 1.0 plus the “chronology (Part VII)” without significant changes. It is an easier read without all the reasoning and footnotes, but instead with nearly 80 illustrations to make it more suitable for the general public, and not only academic people.

Among the unique information that cannot be found anywhere else are also some of the illustrations. For instance, there is only one picture scroll that shows the Chinese investiture envoys (sapposhi) and their military retinue. Here, for the first time you might see how famous Kusanku actually might have looked like.

Product Details (Paperback edition)

  • Paperback: 180 pages
  • Publisher: CreateSpace Independent Publishing Platform; 1 edition (May 15, 2015)
  • Language: English
  • ISBN-10: 1512229423
  • ISBN-13: 978-1512229424
  • Product Dimensions: 7.4 x 0.4 x 9.7 inches

Cover

Cover

Available at Amazon US ($19.99), Amazon UK (£12.79), Amazon Germany (EUR 19,25 ), CreateSpace eStore ($19.99)

Posted in Publications | Tagged , , , , , , | Comments Off on A Stroll Along Ryukyu Martial Arts History

Karate 1.0: Parameter of an Ancient Martial Art

OUT OF PRINT!

The most comprehensive study on the parameters of primordial Karate, this work intrigues readers with rich detail and insights into these ancient combat traditions, the pride of Okinawa.

KARATE 1.0: Parameter of an Ancient Martial Art. Düsseldorf 2013, by Andreas Quast.

cover (4)

Karate 1.0 front cover

  • Pages: xxvii, 502 pp.
  • Language: English.
  • Hardcover binding in green linen material with gold foil stamping, size 8.25″ x 10.75″ (20.95cm x 27.31cm).
  • Full-color dust jacket in matte finish.
  • Inside: black and white printing on cream archival paper (60# weight). White exterior paper (80# weight).
  • Forewords by Patrick McCarthy, Miguel Da Luz, Cezar Borkowski, Jesse Enkamp, Dr. Julian Braun, Soke Leif Hermansson, and Dr. phil. Heiko Bittmann.
  • All copies ship from the United States.
  • Price: $75.00.

Only the highest quality both in content and production: get it now from Lulu.com!

Read the review by the experts:

Continue reading

Posted in Publications | Tagged , , , , , , | Comments Off on Karate 1.0: Parameter of an Ancient Martial Art

Shikiyanaka no Kon (Oki.: Shichanunāka nu Kun)

According to Nakazato Jōen’s tradition, the fifth-generation ancestor from Chinen village Shikiya, Nakazato Hitohisa who had was called “Shikiya no Naka” (yagō=a name to identify individuals otherwise difficult to identify), was widely known as a master of bōjutsu. Even today, his skill of “Shikiyanaka no Kon” is highly evaluated by people who are enthusiastic about this field of study.

Shikiyanaka is said to have had a liking for martial arts (bugei) since his childhood, and he constantly trained and studied, and sometimes he spent a dozen or so days secluding himself in the mountains praying to God and eating rice and studying bōjutsu. As a result of such rigorous training, he created his own stick technique, the so-called ” Shikiyanaka no Kon.” His stick art is characterized by its flexibility, freedom and variety, by “nukite,” “tsuki-te,” and “ura-uchi,” and an emnbusen reminiscent of a single path of a thin rice field ridge.

Recognized for his excellent martial arts and his mild-mannered personality, he served in government service at the Sueyoshi Dunchi. Known not to be arrogant, he was respected by his peers. He was especially favored by his master, whom he always accompanied when he was dispatched to China and Japan as an ambassador of the royal government of Ryūkyū, and it is said that he was assigned as a bodyguard and successfully fulfilled his duties. In addition, it is said that he taught bōjutsu to his master while serving the Sueyoshi Dunchi.

Inspired by him, bōjutsu became popular in the Shikiyanaka hamlet, and before the WWII it boasted of unique martial arts tradition such as the four-man “Danna bō,” the two-man “Kumi bō,” “Yari no Te,” “Shaku no Te,” and each year during Yōkabī festival on August 11th, a lot of village people gathered with bō at the “dono (palace)” of god of fire is enshrined, praised the achievements of “Shikiyanaka Bushi” and listened to the story of the elders. The fact that the “Shikiyanaka no Kon” is now popularized by the Shikiyanaka Preservation Society is significant from the viewpoint of protecting cultural properties.

Posted in Bojutsu Kata Series | Tagged , | Comments Off on Shikiyanaka no Kon (Oki.: Shichanunāka nu Kun)

Chinen Shikiyanaka no Kon (Oki.: Chinin Shichanaka nu Kun)

Chinen Shikiyanaka no Kon (Oki.: Chinin Shichanaka nu Kun) Chinen Shikiyanaka is remembered as a master of bōjutsu. It is said that he begun to study bōjutsu while serving as a live-in public apprentice of the Soeishi Udun, clan related to the royal family. It is said that he was blessed with a natural gift and developed his own distinctive skills. According to tradition, it is said that he entered the mountains at night and practiced the techniques against standing trees. “Chinen Shikiyanaka no Kon” is said to be his creation and a culmination of his studies.

Characteristic techniques include an a lower-level sweep (gedan-barai) performed in one-leg-stance (ippon-dachi), the original application of which is sunakake (hurling sand or gravel etc.). It also has a “inside pulling sweep” (uchi-hiki-uke) followed by a “return strike” (kaeshi-uchi), as well as a “reversed sweep” using the left end of the bō. Three different grips are used, including the “long grip” at the end of the bō for swinging it. The longest combination, done left and right, comprises of fourteen consecutive techniques.

The above is about the bōjutsu kata of kobudō. Kobudō people usually differentiate between village bojūtsu (mura-bō) and martial arts bōjutsu (kobudō). However, it seems there have been a back-and-forth influence between the two over a long time. Arguably, martial arts bōjutsu (kobudō) might have received an upswing only since the early 20th century and received a lot of help and inspiration from village bojūtsu (mura-bō). In martial arts bōjutsu (kobudō), Chinen Shikiyanaka no Kon has been handed down by Taira Shinken as well as by Nakazato Jōen.

“Shikiyanaka” is a yagō, that is a name to identify individuals otherwise difficult to identify. It is not an official name and most probably Shikiyanaka was a commoner. During the Ryukyu kingdom era, commoners would not have a last name nor an official genealogy. Only after the establishment of Okinawa prefecture, everyone would receive a last name and that is probably why they are all similar without their genealogy actually going back to a lineage holder of the kingdom times.

The place of origin is located in today’s Okinawa Prefecture Nanjō City Chinen Shikiya.

Shikiyanaka was probably one of those rural officials who would receive some amount of education on-site in Shuri from the family of the owner of the territory, such as the Soeishi Udun. Back home he would perform administrative work for their feudal lords.

Not only local events and local businesses, but also ceremonial occasions such as weddings and funerals are still held at the village level. In this way, this bōjutsu of Shichiyanaka became a performing tradition of his home region of Chinen. It is still handed down in Okinawa under the name of “Shikiyanaka nu Bō” in the former Shikiya part of Chinen village and performed as part of the event called Yōkabī ヨーカビー (= events performed from August 8 to 11 of the old lunar calendar). These days are considered unlucky days, so a variety of events are performed to drive out misfortune. Typically, firecrackers (hyōchaku ヒョーチャク) are vigorously released and lively feasts are held.

As weapons, rokushaku-bō (six-foot staffs) are used, which are otherwise stored by tying it to the alcove post of the houses of the owners – in martial arts bōjutsu (kobudō) on the other hand, it is usually stored in the dōjō.

“Shikiyanaka nu Bō” features two-person cudgel practice, four-person cudgel practice, bō vs bō and it also features Danna-bō: following the abolition of the feudal fief (1875/79), police constables, government officials and the like were referred to a Danna. Because of the above, while it is a village fencing (mura-bō), it should be considered a martial art, albeit not presented as a Japanese budō, as in case of kobudō.

Chinen Shikiyanaka no Kon – Sort of…

Within the village communities, Shikiyanaka nu Bō has been traditionally handed down from the elders to the young people. During the era of districts under the royal government, Chinen had fourteen villages, including Shikiya and Ue-Shikiya. In 1908 Shikiya became one of seven sections of Chinen village. In January 2006, Chinen, along with the town of Sashiki, and the villages of Ōzato and Tamagusuku (all of Shimajiri District), were merged to create the city of Nanjō. Shikiyanaka nu Bō has been designated a cultural property by the Chinen Village Board of Education.

Sources:

  • Hokama Tetsuhiro: Okinawa Karate Kobudô no Shinzui (1999)
  • Okinawa Karate Kobudō Jiten (2008)
  • Shuri Naha Dialect Dictionary
  • Karate-dô, Kobudô Kihon Chôsa Hôkokusho (1994).
  • Taira Shinken: Ryūkyū Kobudō Taikan (1964)
  • Andreas Quast: research material
Posted in Bojutsu Kata Series | Tagged , , , | Comments Off on Chinen Shikiyanaka no Kon (Oki.: Chinin Shichanaka nu Kun)

Context is king: Chibariyo!

So I looked up the Okinawan word ‘chibariyo.’

‘Chibariyo’ is usually explained by comparison with the Japanese ‘ganbare’ 頑張れ, i.e. to ‘hang in there!,’ to ‘never give up!,’ ‘Please do your best!’ etc. Read as ganbaru 頑張る, btw, it means to crusade; to fight; to press; to campaign; to push; to agitate.

In Japan, there’s the ideology of endurance called effort-ism (ganbarizumu 頑 張りズム). It emphasized the Japanese idea of man as the hard-working citizen already since the Meji era (1868–1912). In Japanese education (and shadow education), effort-ism still today has great importance: Everyone can become a top-performer and achieve high societal status by merits alone. This can be seen in the former catchphrase of Japanese education: “Everybody can make it, if only they try hard enough!” (doryoku o sureba, nantoka naru 努力すればなんとかなる).

That is, students tell themselves “I can do it!” (gambarimasu) over and over again so as to accumulate merits. This is the ideology of effort-ism (ganbarizumu). It is a meritocratic education that doesn’t take into account equal educational opportunities. And it is a formal ideological concept.

If so, this age-old, meritocratic effort-ism (ganbarizumu) might have entered the didactical ideology found in traditional Okinawa karate and kobudō. That is, by assigning a meaning to or reinterpreting the term ‘chibariyo.’

However, ‘chibariyo’ is also thought to have evolved as an euphonic change from the verb ‘kibaru’ 気張り, i.e. ‘to strain or exert oneself,’ ‘to go all out.’ Phonetically, this ‘kibaru’ is a much more convincing derivation than above ‘ganbare.’ But while ‘ganbare’ – as we have seen – represents a formal ideological concept that has entered national educational circles already in the Meiji era, ‘kibaru’ is just colloquial, or informal.

The lexical meanings of ‘kibaru’ are

  • 1. to make an effort; to endeavor; to strain or push oneself.
  • 2. to boast about oneself; to inflate oneself; to be full of oneself; to be cocky.
  • 3. to afford to do sth.; to treat oneself to sth.
  • 4. to be generous.
  • 5. to labor hard during defecation.

So, apparently, it is all a matter of context.

And the context has two dimensions:

  • 1) The contextual word meaning (see above 1. – 5.), and
  • 2) its formal (“for king and fatherland!”) or informal (“wassup bro?”) use.

BTW, here I added a phonetic transcription:

KanaRomajiPhonetic
チバリヨーchibariyo tɕibaɾʲijo
chibariyo / ganbare

Posted in Terminology | Tagged , , | Comments Off on Context is king: Chibariyo!

Gerhard Ulrich Anton Vieth (1763-1836)

Vieth, Gerhard Ulrich Anton: Versuch einer Encyklopädie der Leibesübungen. Quellenbücher der Leibesübungen (1795), Band 2, Teil II. Herausgegeben von M. Schwarze und W. Limpert. 8 in 9 Bänden. Dresden, Verlag W. Limpert, 1928-1934.

Vom Ringen und Faustkampfe

Von der Ringekunst, sowohl bey den ältern als neuern Völkern, haben wir im ersten Theile Nachrichten gegeben, und zwar kann man davon hauptsächlich folgende Stellen nachlesen, welche wir hier bloß anzeigen, um nicht wiederholen zu dürfen. S. 46. von den Ringeübungen der Griechen; S. 363. der Schweizer; S. 395. der Isländer; S. 422. der Kalmücken; S. 458. der Perser; S. 489. der Südsee-Insulaner.

Bey allen diesen Völkern machten, oder macht noch jetzt das Ringen eine der geschätztesten Uebungen, und eins der liebsten Spiele aus. Bey uns aber und bey den meisten europäisch-cultivirten Nationen ist es ganz in Geringschätzung gerathen, und wird nur von Knaben aus der gemeinen Volksklasse geübt.

Sehr unverdienter Weise verbannen wir diese Uebung aus unserer Erziehung – sie wäre selbst nicht unwerth, auch von Erwachsenen und gesitteten Ständen getrieben zu werden; denn nichts kann wohl mehr die Kraft aller Muskeln erhöhen, als Kampf des bloßen Menschen gegen den bloßen Menschen; nichts ist eigentlicher gymnastisch, als das Ringen. – Wir wollen es daher keineswegs in diesem Inbegriff der körperlichen Uebungen übergehen, obgleich es in unsern Zeiten zu sehr vernachlässigt und verachtet wird, als daß man es hätte würdigen sollen, Regeln darin festzusetzen. Das Wenige, was man daher hat, ist von keinem Werthe.

Der Tanz hat seine vorgeschriebenen Stellungen und Schritte – Das Reiten lehrt den Gebrauch der Hand, der Zunge und des Schenkels, – das Fechten, Stoß, Hieb und Parade nach bestimmten Regeln; – in diesen Künsten hat man raffinirt und calculirt – aber im Ringen würden wir vielleicht nur noch unter Isländern oder Kalmücken und wenigen andern Völkern Kunstform antreffen, da griechische Ringekunst für uns so gut wie verloren ist.

Es kommt beym Ringen vorzüglich darauf an, den andern durch unmittelbaren Angriff zu Boden zu werfen, und seinem entgegengesetzten Bestreben zu widerstehen. (Willkürliche und conventionelle Bestimmungen aus der Acht gelassen.)

Der Mittel, diesen Zweck zu erreichen, gibt es nun mehrere, die vielleicht unter folgende Arten gebracht werden können. Entweder man bringt den andern aus dem Gleichgewichte, indem man den Obertheil seines Körpers vorwärts rückwärts oder seitwärts überbiegt, oder man sucht die Beine des Andern zu verrücken, daß er fallen muß, oder man sucht ihn ganz von dem Boden zu heben. Der Angriff kann oben, in der Mitte und unten am Körper geschehen. Wo der Feind den Feind im ernstlichen Kampfe zu überwältigen sucht, da wird jeder den andern an den Stellen zu fassen suchen, wo er ihn am schwächsten weiß; allein eben diese wird auch jener am meisten zu sichern suchen, und im Kampfe zur Uebung muß es zum Gesetz gemacht werden, gewisse empfindliche Stellen des Körpers gar nicht, wenn man auch könnte, zu packen, sondern zu schonen und, so zu reden, wie neutral zu behandeln; ich meine vorzüglich den Kopf und die Geschlechtstheile.

Die Hände sind die natürlichsten Waffen. Jeder braucht sie immer am ersten zum Angriff und zur Vertheidigung; daher wird, auch ohne Verabredung, gewöhnlich gleich anfangs Hand an Hand zu packen, oder Arm um Arm sich schlingen. Jeder bestrebt sich dann, den andern aus dem Gleichgewichte zu bringen, und jeder, die Bestrebungen des andern zu vereiteln. Wir wollen einige der unzähligen Situationen, in welche beyde Kämpfer kommen können, kürzlich durchgehen, ohne es zu unternehmen, ein System der Ringekunst aufzustellen.

Die erste Stellung im Anfange des Kampfs pflegt gewöhnlich diejenige zu seyn, welche in der 131. Figur dargestellt ist. Man packt den Gegner an den Schultern, indem man den Oberleib vorbiegt, sucht ihn daselbst entweder an den Kleidern oder an dem bloßen Leibe festzuhalten, und lässt sich von dem Gegner auf gleiche Weise anpacken, vorausgesetzt, daß man zur Uebung seiner Kräfte ringt; im Kampfe mit einem Feinde würde der Angriff nicht so gleichförmig von beyden Theilen geschehen. Auf Festigkeit des Standes kommt nun alles an: man setzt daher beide Füße in der Entfernung eines großen Schrittes von einander, weder ganz steif noch zu sehr gebogen, und den einen Fuß, z. B. den rechten, etwas vorwärts. Auf des Gegners Füße muß man dabey ein wachsames Auge haben; sobald dieser die Stellung derselben verändert, muß man die seinigen dem gemäß ebenfalls ändern, z. B. brächte er den linken Fuß vor, so würde ich mit dem rechten zurücktreten, um meinen linken Fuß dem seinigen entgegenzustellen.

Die Brust ziehe man wohl heraus und die Schultern etwas in die Höhe. Ersteres befördert den freyen Athemzug, letzteres erhöhet die Kraft der Arme, und dient, dem Griffe des Gegners besser zu widerstehen.

Einige fassen gern inwendig, andere auswendig. Das erstere kann den Vortheil eines bequemen Angreifens gewähren, und man kann die Arme des Gegners auseinander biegen, wodurch sein Angriff geschwächt wird. Um gleiche Vortheile zu gewähren, kann jeder mit dem einen Arm auswendig, mit dem andern inwendig fassen.

Wenn man übereingekommen ist, keine Finten und Kunstgriffe anzuwenden, so kommt es bloß darauf an, den Gegner durch einen Druck auf die eine oder andere Seite so weit überzubiegen, daß er fallen muß. Es würde schwer seyn, dieß nach der Richtung A B (Fig. 131.) zu bewirken, in welcher seine Füße stehen; weit leichter aber nach Richtung C D, die auf jene senkrecht ist, weil nach dieser Richtung seine Basis nur schmal ist. Man zieht also des Gegners linke Schulter etwas an sich, und drückt sie nach der rechten Seite herunter, wobey es ein Vortheil ist, wenn man mit der linken Hand unter seine rechte Achsel greifen, und diese in die Höhe drücken kann.

Steht der Gegner sehr seitwärts, so daß er seinen rechten Fuß weit voraussetzt, so kann man auch seine auswärtige Blöße benutzen, und umgekehrt wie vorher verfahren, nemlich seine rechte Schulter an sich ziehen und ihn links etwas rücklings überbiegen, indem man mit der rechten Hand seine linke Schulter wegdrückt.

Wenn beyde an Kräften und Größe ziemlich gleich sind, so wird der Sieg auf diese Weise oft unentschieden bleiben, daher werden von beiden Seiten allerhand Finten und Kunstgriffe angewandt, um den andern zu überwältigen.

Man thut, als ob man den Gegner nach der linken Seite hin werfen wollte, und indem er nun mit seiner ganzen Kraft nach der rechten Seite hin widerstrebt, zieht man ihn so mit einem starken Rucke nach eben dieser rechten Seite zu Boden. So auch umgekehrt.

Man drängt ihn zurück, und sucht ihn dadurch zu verleiten, sich stark vorzulegen; sobald er dieß thut, zieht man ihn schnell nach sich, indem man zur Seite tritt, um ihn neben sich niederfallen zu machen.

Man drückt ihn auf die linke Seite, plötzlich aber wieder auf die rechte, und tritt mit dem linken Fuße um seinen rechten herum, damit man ihm in den Rücken komme.

Wenn dieß gelingt, so hat man den größten Vortheil über den Gegner erlangt, und man kann ihn dann entweder um den Leib oder in den Elbogen fassen, oder sonst, zum Beispiel hinten am Hosengurt, ergreifen und niederwerfen.

Man sucht des Gegners Arme am Handgelenk (an der Schwäche) zu ergreifen, drängt sie zurück und sucht ihn so von vorn her um den Leib zu fassen und in die Höhe zu heben. Hat man seine Arme in der Gewalt, so ist er so gut wie wehrlos, und hat man seine Füße vom Boden gelüftet, so ist er fast so gut wie überwunden.

Diese und andere ähnliche Kunstgriffe und Finten gehören noch zu den erlaubten, im Ringen zur Uebung, weil sie ohne Gefahr geschehen können, dem andern Schaden zu thun. Viele andre, z. B. mehrere Arten dem Gegner ein Bein unterzuschlagen, oder seine Arme zu verdrehen, oder ihn mit dem Kopfe zu unterlaufen, mit dem Fuße zu stoßen, ihn auf den Fuß zu treten und zurückzustoßen, sind zu den niedrigern und gefährlichen Kunstgriffen zu zählen.

Sollte der Gegner ein Bein unterschlagen, so muß man schnell caviren [Anm.: d.h., einen Stoß unterwärts parieren], das heißt, das Bein über das seine hinüberheben, um dem Stoß auszuweichen, der dann jenem selbst den Fall zuziehen kann.

Die Ringeübungen müssen auf weichem Boden, auf Rasen oder Sand angestellt werden, wo die Fälle nicht gefährlich seyn können. Man macht vorher aus, ob der einmalige Fall überhaupt, oder der Fall auf den Rücken allein, oder ein zwey- oder dreimaliger Fall, den Sieg entscheiden, ob der bloße Fall den Kampf endigen soll, oder ob man ihn am Boden noch so lange fortsetzen will, bis der eine außer Stand ist, sich weiter zu wehren, welches letztere die αναχλινοπαλη der Alten war.

[Faustkampf]

Der Faustkampf (das Klopffechten) kann entweder allein, so dass keiner den andren fasst, oder in Verbindung mit dem Ringen geübt werden, welches das Pancratium der Alten war. Wenn zur Uebung ein solcher Kampf angestellt wird, so können Schläge auf gewisse Theile, z. B. auf den Kopf, an die Schläfe, ins Gesicht, auf den Magen u. s. w. vertragsmäßig ausgeschlossen, und nur solche, die nicht leicht gefährlich seyn können, z. B. auf die Brust, auf die Schultern, auf die Arme, verstattet werden.

Es finden hier ähnliche Fälle und Vorsichtigkeitsregeln Statt, wie bey dem Fechten auf den Hieb, nur daß die Streiche beym Faustkampf meistens nur von oben nach unten, und von außen nach innen geführet werden, dahingegen der Degen nach allen Richtungen geführt wird.

Man schlägt entweder nur mit einer Hand, braucht die andere zur Vertheidigung, oder man schlägt auch mit beyden Händen; beydes entweder mit offener oder mit geballter Faust, oder auch mit einem Caestus, der aber bey unsern Uebungen nicht dazu dienen soll, dem andern desto empfindlichere Streiche zu versetzen, sondern vielmehr gerade das Gegentheil, da wir einen ausgestopften Ballen darunter verstehen, womit die Streiche weniger schmerzhaft sind, als mit geballter Faust. Die Epheben in den griechischen Gymnasien bedienten sich ähnlicher Ballen. (S. den ersten Theil.)

Um sich gegen die Streiche des Gegners zu schützen, gibt es überhaupt drey Mittel, nämlich das Auffangen, das Ausweichen und das Wehrlosmachen.

Das Auffangen (Pariren) geschieht, indem man den Arm, insbesondere den Elbogen, vorhält, so daß der Streich hier auffällt, und nicht das Gesicht u. s. w. trifft.

Das Ausweichen (Caviren) kann durch schnelles Niederbücken, durch eine geschickte Wendung geschehen, so daß des Gegners Streich in die Luft geht, oder wenigstens nicht in dem Moment auftrifft, wo er seine größte Stärke hat.

Das Wehrlosmachen (Desarmiren kann man hier nicht eigentlich sagen, da keine Waffen gebraucht werden) geschieht, wenn man sich der Arme des Gegners bemeistert, daß er weiter keinen Schlag mehr thun kann.

Beym fryen Faustkampfe, wo keiner den andern fasset, stellt man sich einander gegenüber in die gehörige Mensur, bedeckt durch Vorhaltung des gebogenen linken Arms Gesicht und hals, und gebraucht die rechte zum Schlagen, wie es die 132. Figur darstellt.

Da es beym Ringen, und noch mehr beym Faustkampfe, leicht hitzig wird, so thut man wohl, auch bey diesem letztern Kampfe auszumachen, welcher Schlag den Sieg entscheiden oder wenigstens Pause mache soll; so wie denn auch Zöglinge diese Uebungen nur unter gehöriger Aufsicht anstellen müssen.

Von der Fechtkunst.

Eine Kunst, welche lehrt, wie man gegen einen Angriff mit tödlichen Waffen sich vertheidigen, sein Leben retten, den Feind besiegen kann, eine solche Kunst verdient, an sich betrachtet, ohne Zweifel geschätzt und geübt zu werden. Diese Kunst ist die Fechtkunst. Ihr Nutzen in Fällen, wo man sich gegen einen wirklichen Angriff vertheidigen mufs, ist augenscheinlich, und diese Fälle sind, wenn gleich zur Ehre unserer bürgerlichen Verfassungen nicht häufig, doch auch nicht unerhört. Man kann von Räubern überfallen werden. Das Point d‘honneur kann Personen von gewissen Ständen immer noch nöthigen , sich in einen Zweykampf einzulassen. Der Soldat, ist ver pflichtet, sich gegen Feinde zu schlagen, wo denn besonders bey der Reiterey oft der Kampf mit Nähewaffen eintritt. Die Fechtkunst ist in allen diesen Fällen unentbehrlich, sie gibt uns Vortheile an die Hand, den Feind von unserm Leibe abzuhalten ; sie macht den Kampf selbst weniger mörderisch.

Aber, sagt man, für den Bürger, für den Handwerker, für den Gelehrten u. s. w. sind die Fälle, wo er diese Kunst anwenden könnte, so selten, dafs es die Mühe nicht lohnt, defs- halb Zeit auf dieselbe zu verwenden. Un sere Landftrafsen sind sicher, unsere Thore und Wälle werden von Schildwachen bewacht, in unsern Strafsen sorgen Nachtwächter und Polizeydiener für die ungestörte Ruhe der Haus bewohner. Diefs ist allerdings währ, und wohl uns dafs wir nicht mehr in den unruhigen Zeiten des Faustrechts leben, und dafs der Zweykampf seltener ist als ehemals ; wir wollen aber dessen ungeachtet die Fechtkunst nicht verbannen; sie ist, auch ohne ernstliche Anwendung, eines ausgezeichneten Platzes unter den körperlichen-Uebungen wertb.

Sie dient im hohen Grade zur Erhöhung unserer Kraft und Gewandtheit. Die Führung des Degens stärkt den Arm. Alle Bewegungen geschehen mit Schnelligkeit und äufserster Prä. cision. Es ist ein Vergnügen, zwey gute Fechter im Kampfe zu sehen, wie jeder die Plane des andern erräth und vereitelt, jeder mit aller Kraft auf den Gegner eindringt, und jedesmal ohne Erfolg zurückgetrieben wird ; jeder unzählige und kaum sichtbare Bewegungen macht, wovon keine ohne Absicht und unregelmäfsig ist.

Muth und Gegenwart des Geistes werden durch die Uebung im Fechten ungemein befördert. Hier, wo dieSpitze eines Degens oder Rappiers jeden Augenblick auf uns zufährt, wird man gewöhnt Gefahr zu sehen, und in dem, Momente, wo sie uns droht, abzuwenden. Ein fingerbreites Stück Stahl mufs alle Stöfse und Hiebe auffangen; kein Schild, kein Helm, kein Harnisch deckt unsern Körper, die Kraft und Schnelligkeit des Arms mufs ihre Stelle ersetzen.

Die Stellung und das ganze Aeufsere eine« Menschen wird durch diese Uebung männlich und fest. Tissot sagt in seiner medicin. und chirurg. Gymnastik:

„Das Fechten verschafft dem Körper, indem es ihn die zu seiner Vertheidigung nöthigen Lagen lehrt, Zugleich auch jene natürliche, feste und majestätische, dem Könige der Thiere geziemende Stellung. Man betrachte nur die Fechtmeister, wie stark, munter, schlank, hurtig und nervig sie sind. Sie gleichen, dafs ich mich dieses Ausdrucks bedienen darf, dem Herkules, und solche Gestalten, trifft man bey Gesellschaften von Soldaten häufig an. Ein Neuangeworbener hat beynahe niemals jene Gestalt und von den Offizieren so gewünschte Stellung. Man schickt ihn auf den Fechtboden ; er findet Geschmack daran, und in Kurzem bemerkt man, dafs dieser Fechter einen festeren Stand, hat, dafs sein Gang zierlicher und kriegerischer ist, und dafs seine Stellung, welche vorhin bisweilen so sonderbar war, edler, muthvoller und gewisser geworden ist.“

Wer daher Gelegenheit dazu hat, wird immer wohl thun, sich auch diese Geschicklichkeit zu erwerben, und bey der Bildung des Körpers eines Jünglings verdient sie mit in Anschlag zu kommen, wenn es auch nicht eben nothwendig seyn sollte, alle Feinheiten der Kunst zu erschöpfen. Man unterscheidet zwey Hauptarten des Fechtens : das Fechten auf den Stofs und auf den Hieb.

Das Fechten auf den Stofs.

Diese Art ist weit künstlicher und zierlicher, hat weit mehr Regeln und Abwechselungen, und dient mehr zur Bildung des Körpers, als das Fechten auf den Hieb; hingegen hat letzteres vielleicht bey Zufällen, wo man sich zu vertheidigen genöthigt seyn könnte, mehr Nutzen, denn das Hauen scheint dem Menschen natürlicher zu seyn als das Stechen, und es ist eher zu erwarten, dafs z.B. ein Feind oder ein Räuber nach mir schlagen als stofsen werde.

Um das Fechten auf den Stoss zu lernen, bedient man sich der Stoss-Rappiere, welche bekanntlich dünn, von gutem, sehr elastischem Stahl verfertigte Klingen sind, die oben in ein Gefäss ohne Bügel eingestossen, und mit einem Stichblatt, unten aber mit einem Knopfe versehen sind, um einen ledernen Ballen daran zu befestigen. Das Rappier muss, wenn es gut seyn soll, folgende Eigenschaften haben : 1) Es muss von gehöriger Länge seyn , wobey man. zur Regel annimmt, dafs die Klinge so lang seyn müsse, wie der ausgestreckte Arm (von der Achsel bis zur Spitze des Mittelfingers) dessen, der das Rappier gebrauchen will. Die jetzigen Rappiere sind jedoch meistens länger, etwa 2 Fuss 7 Zoll rheinländ. Mass. Ein Rappier von mittlerer Länge ist besser als ein zu langes, weil letzteres zu viel Schwäche hat. 2) In Rücksicht des Gewichtes ist zu bemerken, dafs für einen schwachen Arm ein Rappier gehört, welches ein, in Vergleichung mit der Klinge ziemlich schweres Gefäfs hat; diese liegen bey weniger Anstrengung fester in der Faust, als andere mit schwerer Klinge und leichtem Gefäfse. 3) Die Güte des Stahls ist die Hauptfache. Er mufs hart, sehr elastisch und nicht spröde seyn. Weiche Klingen biegen sich ohne wieder gerade zu werden, und bekommen vom Battiren u. s. w. sogleich Scharten. Spröde Klingen sind äufserst gefährlich, weil man im Contra fechten den Andern tödlich verletzen kann, sobald der Knopf abfpringt, welches oft in der Hitze des Gefechts nicht gleich bemerkt wird. Die Probe einer guten Klinge ist, dafs sie, gegen die Mauer gestammt, sich ins S biegen lasse, ohne zu springen und von selbst wieder völlig gerade werde. Die Solinger Klingen sind wegen ihrer Güte bekannt. Durch einen ungeschickten Prellftofs kann jedoch die beste Klinge gesprengt werden.

Die Klinge wird in der Fechtkunst in zwey gleiche Theile eingetheilt. Die obere Hälfte nach dem Stichblatte zu heifst die Stärke, die untere nach dem Knopfe zu die Schwäche. Theilt man jede Hälfte wieder in zwey gleiche Theile, so hat man vom Stichblatte an ge rechnet folgende vier Abtheilungen: ganze Stärke, halbe Stärke, halbe Schwäche , ganze Schwäche.

Man fafst den Degen oder das Rappier am Gefäfs mit der rechten Hand, und zwar nach der deutschen Art folgendermassen: der Daumen wird längs dem Griffe flach angelegt, der Zeigefinger aber gekrümmt an die Parirftange (so nennt man das Eisen, welches quer hinter dem Stichblatte liegt) , doch so , dafs er das Stichblatt nicht berühre. Die drey übrigen Finger werden um den Griff geschlossen, so dafs bey einem Degen der Bügel des Gefäfses über sie hingeht, und zwar lieber näher nach der Parirftange, als nach dem Knopfe zu. Ohne eben stark zu drücken, müssen sie doch den Griff fest umklammern und den Knopf gut an die Handwurzel anhalten.

Die Positur beym Fechten auf den Stofs mit der rechten Hand ist folgende. Die Füfse werden ungefähr unter einem rechten Winkel, Ab fatz gegen Abfatz, und der rechte etwa ei nen Schuh weit vor dem linken hingestellt,; so dann biege man beyde Kniee, jedoch das linke mehr als das rechte, lasse die ganze Last des Körpers auf dem linken Fufse ruhen, und setze den rechten nur leise auf den Boden auf. Der Zluterleib wird sehr zurückgezogen. Dieser Theil wird blofs durch die gute Positur vor der Verletzung geschützt, und eben defshalb ist es so wichtig beym ersten Anfange der Lektionen nichts darin zu vernachlässigen. Die Brust hin gegen wird vorgelegt, so dafs der obere Theil derselben ungefähr senkrecht über die Mitte des rechten Schenkels liege, doch lieber etwas weiter vor als zurück. Dieser Theil wird durch den Arm beschützt, so sehr sie der Lage nach dem Stofse blofsgesetzt ist. Der ganze Körper wird etwas seitwärts gegen den Gegner ge stellt, wie auch ganz natürlich folgt: denn da man ihn mit dem rechten Arm angreifen

und abhalten will, so mufs die rechte Seite mehr gegen ihn hingekehrt se’yn, als die linke. Doch wird dieses Seitwärtsftehen von manchen sehr übertrieben, so dafs sie weder Kraft noch. Sicherheit in Stofs und Parade haben. Der rechte Arm, der gleiehsam das bewegliche Bollwerk ist, welches die Stöfse des Gegners abhält, wird gerade und horizontal vorwärts gehalten, nicht ganz steif gestreckt nnd auch nicht sehr gebogen , damit er zu }eder Bewe gung geschickt und vorbereitet sey. Der El- bogen mufs nicht auswärts, sondern mehr nach innen zu gedreht- wer den, so dafs man weder auswendig noch inwendig, am wenig sten aber inwendig, Blöfse gibt. Die Faust wird’ so gestellt, dafs die Parirftange senkrecht hegt.- Hei linke Arm wird so gebogen in die Höhe gehalten, dafs die Hand. dem Gesichte nahe- ist,: um es im vorkommenden Falle be schützen zu helfen. Diese Positur wird von den besten Fechtmeistern deutscher Schulen für die sicherste gehalten. Die Abweichungen da von, die man auf einigen Fechtböden findet, können wir hier nicht berühren. ‘Die franzö sische Manier findet bey deutschen Fechtern Reinen Beyfall, und wie uns dünkt, mit Recht. Der Franzose fafst das- Rappier mit ein paar Fingern an, wie wenn es eine Schreibfeder wäre; sogar klemmen einige den Griff nur zwi schen dem ersten und Mittelfinger ein , so dafs der Daumen, der doch ganz eigentlich an der Hand sitzt nm festzuhalten, da bey wenig oder nichts nutzt. ZumSpielen taugt das wohl, aber nicht zum Ernst. Die i53. Figur stellt die vorbeschriebene Positur dar. Man unterscheidet im Fechten vier Lagen der Faust:

1. Prime; darunter verstehen die altern und die meisten neuern Tanzmeister diejenige Lage, in welcher die Hand natürlich liegt, wenn man den Degen ans der Scheide zieht,, und nun dem Gegner entgegenhält, ohne die Klin ge zu drehen. Die Schärfe eines einschneidi gen Degens, die in der Scheide unten war, würde bey dieser Bewegung aufwärts gekehrt werden. Die Parirliange liegt in dieser Lage senkrecht, und der Bügel am Griff des Degens ist gerade aufwärts gekehrt. Von einem neue ren Schriftsteller ist vorgeschlagen worden, die oben beschriebene Positurlage Prime zu nennen, wo auch die Parirftange senkrecht, aber, der Bügel des Gefäfses nach unten zugekehrt ist. Der erste Sprachgebrauch ist aber gewohnlicher; im Stofse kommt überdies die Prime fast gar nicht vor.

2. Seconde; so nennt man die Lage, wo die Parirftange schräg liegt, und der Bügel schräg nach der rechten Seite aufwärts gekehrt ist.

3. Terz, wo die Parirftànge horizontal, und der Bügel auswärts, oder nach der rechten Seite gekehrt ist.

4. Quarte, wo die Parirftange horizontal, und der Bügel einwärts oder nach der linken Seite gekehrt ist.[3]

Der Zwischenraum, worin beyde Fechter von einander stehen, heifst die Mensur. Man unterscheidet drey Arten :

1. Die weite Mensur, die so bestimmt wird, dafs wenn beyde in der Positur liegen, und die Klingen aneinander halten, alsdann die Schwäche der einen die Schwäche der andern deckt, oder die Spitze des Degens auf die Mitte des feindlichen Degens fällt.

2. Die mittlere Mensur, wo die ganze Schwäche der einen Klinge die halbe Stärke der andern deckt, oder wo die Spitze meines Degens von dem Stichblatt des Gegners um ein Viertel seiner Klinge entfernt ist.

3. Die enge Mensur, wo die ganzen Klingen einander decken, oder die Spitze meines Degens an das Stichblatt des feindlichen reicht.

Die mittlere Mensur ist diejenige, in welcher sich beyde Fechter zu ihrer eigenen Sicherheit bey Vertheidigung, und zu ihrem Vortheil, beym Angriff stellen müssen. Die weite ist für den vortheilhaft, der sich blofs vertheidigungsweise verhält; denn wer gut parirt, mufs in dieser Mensur sich keinen Stofs anbringen lassen. Die enge ist für den Angreifer vortheilhaft; denn wer gut stöfst, muss in dieser Mensur jeden Stofs anbringen können.

Die Mensur brechen, heifst, aus der mittlern Mensur in die weite übergehen. In die Mensur rücken , heifst, aus der mittlern Mensur in die enge übergehen.

Die Stelle am Körper, wo man von dem Stofse des Gegners getroffen werden kann, und die nicht durch die Lage des Leibes selbst, oder durch die Vorhaltung des rechten Arms und der Klinge gedeckt ist, heifst die Blösse. Man kann auswendig, inwendig, oben und unten Blösse haben.

Auf zwey Stücke kommt es beym Fechten an, auf Vertheidigung und Angriff. Jene mufs das Erste seyn, worauf man sein Augenmerk richtet, denn jeder Vernünftige wird zuvörderst suchen, sich selbst in Sicherheit zu setzen, ehe er sich es einfallen läfst, dem andern zu Leibe zu gehen.

A. Die Mittel zur Vertheidigung sind folgende:

1. Die Paraden oder das Pariren. Pariren heifst, den Stofs des Feindes dadurch von sich abwenden, dafs ich seine Klinge mit der meinigen wegbringe, so dafs der Stofs mir vorbey geht. Hiebey einige allgemeine Bemerkungen.

Erstlich. Es erhellet von selbst, dafs meine Parade nur dann von Nutzen seyn kann, wenn ich mit der Stärke meiner Klinge die Schwäche der feindlichen packe, woraus denn folgt, dafs die Parade frühzeitig gemacht seyn mufs, und ehe die feindliche Klinge mir so nahe kömmt, dafs ihre Schwäche meiner Hand vcr- beygegangen ist. Im umgekehrten Falle, wenn ich die feindliche Stärke mit meiner Schwäche packe, hilft die Parade gar nichts, und der Stofs trifft, oder wie man zu sagen pflegt, sitzt gewifs; (der andere lnüfste denn ein sehr schlechter und schwacher Fechter seyn). Diefs erläutert das , was so eben bey der Mensur gesagt wurde.

Zweytens. Jede Parade mufs nur so weit gemacht werden, als nöthig ist, um die feindliche Klinge meinem Leibe vorbey gehen zu machen, Wenn sie nur eine Handbreit vorbeygeht, bin ich so gut gerettet, als wenn sie eine Elle breit vorbeygeht. Weite Paraden haben immer grofse Blöfsen zur Folge, und erleichtern dem Feinde an einer andern Stelle zu treffen. Anfänger und Naturalisten fahren gewöhnlich weit mit dem Arm umher, welches man frühzeitig sich abzugewöhnen suchen mufs.

Drittens. Man mufs die Augen beständig auf die Hand des Gegners, und auf seine Klinge gerichtet haben. Einige lehren, den Gegner immer in die Augen zu sehen, welches in der That etwas sonderbar scheint, da er uns nicht mit den Augen verwunden kann; und man ihm gewifs auch nicht aus den Augen lesen kann, welche Wendung seine Faust machen wird.

Nach diesen allgemeinen Bemerkungen wollen wir die beschriebenen Arten von einfachen Paraden durchgehen. Es gibt deren vier: die obere, untere, inwendige, auswendige.

a) Obere Paraden werden gemacht.

α) mit Seconde , wobey die Faust etwas hö her als die Achsel , die Spitze der Klinge etwas höher, als die Faust liegt. Arm und Klinge machen beynahe eine gerade Linie nach des Gegners Hut.

β) mit Terze, wobey zu bemerken, dafs man wohl thut, die linke Hand dabey vorzusetzen.

γ) Mit Quarte. Diese ist die stärkste, aber die gehörige hohe Haltung der Faust macht Anfängern einige Schwierigkeit.

b) Untere Paraden.

α) mit Seconde. Arm und Klinge ma chen eine gerade Linie nach des Gegners Brust.

β) mit Positurlage (nach Einigen , Prime ; nach Andern, halb Terz),

γ) mit Ouart.

c) Inwendige Paraden.

α) mit Positurlage , doch die Faust höhet gehalten, als in der simpeln Positur, und die Spitz’e gegen das Gesicht des Gegners gerichtet.

β) Mit Terz; diese ist etwas fester, als die vorige.

γ) Mit Quarte.

d) Auswendige Paraden.

α) Mit Quarte, phne Druck, blofs mit fe ster Vorsetzung der Faust. Arm und Klinge machen eine gerade Linie nach des Gegners Brust.

β) Mit Terz, ebenfalls ohne Druck an die feindliche Klinge, bloss die Faust frey und fest in Terz gesetzt. Die linke Hand wird vorgesetzt,

γ) Mit verhängter Seconde , (wobey die Spitze nach dem Boden gekehrt ist), wenn der Gegner Quarte flanconnade auf uns stöfst.

2. Die Cavationen oder das Caviren. So nennt man die Bewegung der Faust, da ich um des Gegners’ Klinge mit der meinigen her um gehe, damit er nicht meine Schwäche pa cken, und sich eine Blöfse an meinem Körper verschaffen könne. Wenn nämlich der Gegner dieses Willens war, und ich um seine Klinge herumgehe , ‘ so findet er mich nicht , und meine Klinge ist nach wie vor gegen das Gesicht gekehrt, so dafs er also nicht wagen darf, auf mich zu stofsen, weil er sich auflaufen -würde. Was ich hier beschrieben habe, ist die Cavation, wie sie gewöhnlich im Anfange des Kajripfs vorkömmt. Sonst aber kann man auch selbst, wenn der Gegner wirklich zum Stofse kömmt, mit der Cavation pariren, oder eine Cavatiousparade machen ; indem man z. ß. einen Stofs, der an der rechten Seite unsers Arms auf uns geschieht, (einen aus wendigen Stofs) der mit einfacher Parade auch auswendig oder rechts parirt würde, nach der linken Seite oder inwendig parirt, so dafs man unten um che feindliche Klinge herum geht.

Die Cavation mufs äufserst schnell, nicht mit dem ganzen Arm, sondern blofs mit dem Handgelenke, und möglich enge gemacht wer den, so dafs die Spitze unserer Klinge nur ei nen ganz kleinen Kreis um das Stichblatt des Gegners beschreibe. Hat man sie erst so in seiner Gewalt, so ist nichts sicherer, als Cavationsparaden, wegen der Finten, wovon gleich nachher geredet werden wird.

3. Das Greifen oder Wegschlagen der feindlichen Klinge vermittelst der linken Hand kann oft mit Nutzen gebraucht werden, jedoch mufs man sich nicht zu viel darauf verlassen, die Paraden mit der Klinge bleiben immer die Hauptvertheidigung, und die linke Hand wird nur zur mehreren Sicherheit vorgesetzt.

4. Die Volte ist eine Wendung des Körpers, indem man den linken Fuss hinter den rechten zurücksetzt, um einen inwendigen Stofs des Gegners vorbey gehen zu lassen.

5. Die Battute ist ein starker Schlag mit unserer Klinge gegen die feindliche, um sie wegzubringen, und uns Blöfse- zu verschaffen, oder wohl gar sie dem Gegner aus der Hand zu schlagen. Man battirt vornämlich, wenn der Gegner in der Seconde liegt. Die beste Art zu battiren muss gezeigt werden, der Handgriff dabey läfst sich nicht wohl in der Kürze beschreiben.

6. Die Ligade, eine schnelle Wendung der Hand, mit einem gewissen Schwunge an der feindlichen Klinge hinauf, um diese wegzuschläudern, wird gebraucht, wenn der Gegnerin der Quarte liegt, da er denn seine Klinge nicht selten mufs fahren lassen, wenn anders im rechten Tempo und mit gehörigem Nachdruck ligirt wird. Der Handgriff dabey läfst sich ebenfalls besser vom Sehen lernen, als beschreiben; am Ende der Ligade liegt unsre Faust in der Seconde.

7. Das Desarmiren. Die Battuten und Ligaden dienen zwar auch, dem Gegner den Degen aus der Faust zu bringen ; das eigentliche Desarmiren aber geschieht mit Hülfe der linken Hand. Mit unserer Klinge und deren Stichblatt halten wir die feindliche Klinge gefesselt, mit der der linken Hand aber ergreifen wir das Gefäfs der letzteren, und reissen es dem Gegner aus der Hand.

8. Das Retiriren geschieht, wenn der Feind zu stark auf uns eindringt, durch Anziehung des rechten, und Zurückfetzung des linken Fufses.

B. Beym Angriff sind folgende Stücke zu betrachten.

1. Das Stringiren, Binden. Dieses geschieht, indem ich mit meiner Stärke die Schwäche der feindlichen Klinge packe lmd zur Seite bringe, um mir an dem Gegner eine Blöfse zu verschaffen und stofsen zu können, wobey man sich aber wohl hüthen mufs, sich auf die feindliche Klinge zu lehnen. Man stringirt in Sesonde, Terz oder Quarte entweder simpel, so wie man an der feindlichen Klinge liegt, oder nach vor. hergegangener Cavation, auf die andere Seite. Wenn man sich anfangs, wie oft zu geschehen pflegt, in die weite Mensur gestellt hatte, so rückt man mit Stringiren in die mittlere , um den Gegner anzugreifen. Das Stringiren dient zwar vorzüglich, um mir Blofse am Gegner zu verschaffen, wenn er mit gestreckter Klinge liegt, indessen ist es selbst dann rathsam, wenn er mir auch wirklich Blösse gibt ; denn vielleicht geschah Letzteres absichtlich, um mich desto übler zu empfangen, wenn ich gerade zu in seine Blösse hineinstossen würde.

Der Feind, um seine Klinge nicht packen zu lassen, vereitelt mein Stringiren durch Caviren.

2. Die Stöfse sind das eigentliche Mittel, den Feind zu verletzen. Man kann sie auf verschiedene Art abtheilen. So» unterscheidet man Angriffstösse und Contrestösse. Jene sind diejenigen, welche unmittelbar nach vor hergegangenem Stringiren gemacht werden, und womit also der Kampf beginnt. Diese aber sind die Erwiederungen auf einen vorher gegangenen Stofs des Feindes.

Man unterscheidet ferner, Stösse ohne Ausfall und mit Ausfall. Die ersten werden blofs durch Streckung des zuvor gebogenen Arms mit einiger Bewegung des Körpers gemacht, und erfordern eine enge Mensur, wenn sie den Leib des Gegners treffen sollen. Sie können übrigens etwa dienen, den Arm des selben zu verletzen. Die letztern, nämlich die Stöfse mit Ausfall sind die vorzüglichsten, und von diesen werden wir sogleich mehr sagen.

Ferner, in Rücksicht der Gegend am Körper des Feindes, wohin wir stossen, sind zu unterscheiden, obere, untere, aufwendige und inwendige Stösse. In Ansehung der Wendung unserer Faust gibt es drey Hauptarten : Seconde, Terz- und Quartstösse.

Und endlich nennt man feste Stöfse solche, die an der feindlichen Klinge, freye Stöfse aber solche, die ohne die feindliche Klinge mit der unsrigen zu berühren, gemacht werden.

Das Allgemeine bey Vollführung eines guten Stofses besteht in Folgendem. Die Faust wird zuvörderst in die Lage gewendet, in welcher man zu stofsen für das vorteilhafteste hält, in Seconde, Terz oder Quarte.

Der rechte Arm wird gestreckt, und bej den meisten Stöfsen etwas gehoben. Die Brust fällt vor, um den Gegner zu erreichen, und um dieses bewerkstelligen zu können, ohne aus dem Gleichgewichte zu kommen, wird der rechte Fufs, etwa einen Schuh lang, vorgesetzt. Die Vorrückung der Brust mufs eher anfangen, als die Fortsetzung des rechten Fufsee. Letztere kann durch einen hörbaren Tritt marquirt werden; allein ganz zwecklos und affectirt ist das entsetzliche Stampfen, worin manche ihre Stärke zeigen wollen. Ein geübter und herzhafter Fechter wird sich da durch so wenig in Furcht setzen lassen, als durch das gewaltige Schveyen und Springen, womit besonders einige Franzosen ihre Stöfse begleiten. Es sieht nichts .lächerlicher aus, als einen solchen wilden Fechter gegen einen kaltblütigen und ruhigen Deutschen agiren zu sehen.

Ist der Stofs angebracht, so muss sich die Klinge des Rappiers biegen, welches durch eine gehörige Haltung des Arms bewirkt wird. Prellstöfse sprengen die Klingen, und sind gefährlich.

Die linke Hand bleibt in ihrer Lage, nämlich sie wird mit gebogenem Arm natürlich und ungezwungen in der Gegend des Gesichts ge halten, um dieses zu beschützen. DieCs ist die Vorschrift eines guten neuern Fechtmei sters.. Sonst lehrt man auch die. linke Hand beym Ausfall zurück. zu werfen, so dafs der linke Arm hinterwärts eben so gestreckt isti wie der rechte vorwärts; allein, ob ich gleich selbst nach dieser Methode gelernt habe, so scheint mir doch diefs Manoeuvre zu nichts zu dienen; denn das Gleichgewicht mufs man anich ohnehin halten können, und hängt dieses mehr von der Lage des Oberleibes und der angemessenen Setzung der Füfse ab, als vom linken Arm. Dagegen scheint es weit nützli cher , die Hand zur Vevtheidigung des Gesichts auch während des Ausfalls bereit zu haben, zumal wenn der Gegner a Tempo stöfst.

Der linke Fufs bleibt schlechterdings ruhig in seiner Lage, und das linke Knie wird im Ausfall stark gestreckt.

So viel vom Ausfall und dem eigentlichen Stofse. Sobald dieser vollführt ist, so mufs man, wenn man contra ficht, sogleich auf den Rückzug bedacht seyn. Das Zurückgehen geschieht, indem sich das linke Knie wieder biegt, und der rechte Fufs wieder in die Positur angezogen wird, welches ohne auf dem Boden zu schleifen, ganz leicht geschehen mufs. Es ist gut, wenn man sich angewöhnt, im Zurückgehen zugleich zu caviren, um sich vor dem Nachstoss des Feindes in Sicherheit zu setzen.

Nach diesen allgemeinen Bemerkungen wollen wir jetzt noch eine Uebersicht der Haupstösse beybringen , so wie wir oben bey den Paraden gethan haben.

a) Seconde, Fig. 134. mit wohl gewandter und gehobener Faust, ohne Verdrehung des Körpers, die Spitze etwas niedriger, als das Stichblatt.

α) Inwendig, die linke Hand dabey vor- gesetzt.

β) Auswendig, oder über dem Arm des Feindes.

b) Terz, Fig. 135. in gerader Linie, oder auch mit einem kleinen Winkel, auch wohl die Spitze etwas höher, als die Faust. Mei stens inwendig und auf der. feindlichen Klinge; frey mit Vorsetzung der linken Hand.

c) Quarte, Fig. 136.

α) Inwendig fast in gerader Linie , aber mit wohl gehobener Faust, vor allen Dingen die Spitze nicht höher als das Stichblatt; sondern lieber tiefer, dafs sich beym angebrachten Stofs die Klinge oberwärts biegt.

β) Auswendig oder Quart über den Arm, mit noch etwas mehr gehobener Faust, um besser in die Blöfse zu kommen,

γ) Quarte coupée wird unter dem Arm inwendig gestofsen, und ist besonders brauchbar, für einen Kleinen gegen einen Grössern , nach einer hohen Parade.

δ) Quarte reverse oder flanconnade wird unter dem Ann auswendig gestofsen, und trifft den Gegner in seine rechte Seite, in der Gegend der kurzen Rippen. Das Handgelenk mufs einen Winkel dabey machen, und die Spitze höher als das Stichblatt liegen.[4]

Die Lagen der Faust, die zu jedem dieser Stöfse gehören, sind aus Obigem schon bekannt. Jeder Stofs mufs recht rein seyn, das heifst, mit vollkommener Wendung der Faust und so gemacht werden, dafs die Spitze den bezielten Fleck trifft. Der Anfänger muss recht viel in freyen Stöfsen an die Mauer geübt werden, damit die gute Streckung des Arms und des Körpers im Ausfall ihm mechanisch wird. Wenn man ihm zu früh parirt, oder gar mit ihm contra ficht, so gewohnt er sich halbe und unreine Stöfse an; daher kommt es, dass es Viele gibt, deren Stösse man im Contrafechten beynahe gar nicht zu parken braucht, weil sie ohnehin nicht treffen.

3. Die Finten bestehen in einer Bewegung der Faust, um den andern zu verführen, und ihn glauben zu machen , dafs man z. B. in wendig stofsen wollte, dagegen man aber, so bald er darauf parken will, unter seine Klinge äufserst kurz und schnell herumgeht, und aus wendig stöfst. Man kann die Finten auch ver doppeln; man kann ferner auch die Lage der Faust, oder die Art des Stofses dabey verändern, z.B. eine Quarte inwendig anzeigen und eine Seconde auswendig stofsen u. s. w.

4. Der Appel ist ebenfalls ein Mittel, den Feind zu verführen; man thut, als ob man z. B. inwendige Quart stofsen wollte, und begleitet diese Finte mit einem Tritt des rechten Fusses, um jenen noch mehr irre zu machen. Einige verwerfen den Appel als ganz unnütz, welches nur jedoch der Sache zu viel gethan zu seyn scheint.

5. Das Avanciren geschieht durch Anziehung des linken und Vorsetzung des rechten rechten Fusses um dem Feinde näher zu kommen — das Gegentheil vom Retiriren.

6, Das Caminiren geschieht, um einem Feinde, der sich immerfort weit zurückzieht, plötzlich auf den Leib zu kommen. Man setzt nämlich den linken oder hintern Fuss leise über den rechten, so dafs jenes Absatz an dieses Ballen stehe, und fällt darauf sogleich, aus, wodurch man einen grofsen Raum vorwärts gewinnt.

Das Bisherige enthält bey weitem kein voll ständiges Verzeichnifs aller Kunstwörter, und deren Erklärung, Es gibt deren noch viel mehrere, die der Liebhaber sich aus den Werken bekannt machen kann, welche eigends vom Fechten handeln, and wovon am Ende dieses Abschnitts einige angezogen werden.

Eben so wenig wird man hier eine aus. führliche Anweisung erwarten, wann dieser oder jener Stofs, diese oder jene Parade, oder Finte oder dergl. zu machen sey. Die Anzahl der vorkommenden Fälle und die Mannigfaltigkeit der Lektionen ist viel zu gross, um dies hier zu unternehmen, Wir begnügen uns nur einiges Wenige zur Probe beyzufügen, Nachdem der Anfänger wohl im Pariren und Stossen an der Mauer geübt ist, und nicht eher, schreitet man zu Lektionen im Contrafechten.

EinBeyspiel! Beyde Fechter legen sich inwendig an (welches am gewöhnlichsten und am sichersten is) den Ann etwas eingebogen, den Unterleib zurück, die linke Hand in die Gegend des Gesichts — kurz in guter Positur, wie sie oben beschrieben ist. Der Kampf beginnt.

A stringirt, indem er unter die Klinge des Andern durchgeht, mit Quart aur wendig, und rückt zugleich in die natürliche Mensur, wenn beyde vorher in der weiten standen.

В läfst sich nicht finden, d. h. geht jener Bewegung nach durch Cavation.

A recavirt, fmdet В und stösst die inwendige Quarte.

В parirt diese simpel und stösst Flanconnade.

A parirt diese, oder lässt ablaufen und stösst Seconde über den Arm.

В parirt sie inwendig, macht Finte in Quart inwendig, und stösst Quart über den Arm.

A parirt auswendig und stösst Terz.

В parirt mit verhangener Klinge, stösst Seconde inwendig.

A parirt hoch, stösst Quarte coupée nach, u. s, w.

Diese und hundert andere Gänge werden zuerst ganz langsam geübt, damit jeder Stoss und jede Parade rein und regclmässig bleibe. Ich habe vergessen zu sagen, dass man auf dem Fechtboden vorher, ehe man sich anlegt, ein Compliment macht, welches darin besteht, dass man ein Paar Schritt zurücktritt, und mit der linken Hand den Hut abzieht; zugleich werfen einige das Rappier in der Luft her um, und fangen es wieder bеy dem Gefässe auf.

Das Fechten auf den Hieb.

Wir können uns bey dieser Art des Fechtens in vielen Stücken auf das Vorige geziehen, zum Beyspiel, was Eintheilung der Klinge, Lage der Faust und andere Kunstwörter betrifft.

Die Rappiere, deren man sich auf den Hieb bedient, sind breiter und schwerer, als die zum Stoss. Nach Verschiedenheit der Stärke oder Schwäche des Arms eines Fechters, muss er sich auch seine Klinge wählen. Man nimmt folgende Regel an.

Wenn man mit Wendung der Faust in die beym Stoss beschriebene Positurlage, also dass die Parirftange senkrecht, und die Hauschärfe unten ist, bloss mit dem Haugelenke einen freyen Hieb von oben nach unten thut, ohne den Arm zu bewegen, und der Knopf des Gefässes die Hand nicht empfindlich drückt, oder der Arm wider Willen aus seiner Lage mit fortgerissen wird, so ist die Klinge gerecht. Der Schwerpunkt des Hiebers und Haurappiers mufs nicht weit vom Stichblatt oder Teller liegen.

Die Positur beym Hieb weicht von der beym Stofs sehr merklich ab. Die Beugung des linken Kniees, die Zurückziehung des Unterleibes haben beyde mit einander gemein; hingegen wird hier das rechte Knie mehr gerade als gebogen gehalten, damit es dem Kniehiebe nicht zu sehr ausgesetzt sey. Die linke Hand, die gegen die Gewalt eines Hiebes nichts ausrichten kann, wird hier nicht vor dem Gesichte, sondern ruhig auf dem Rücken gehalten. Einige haben die Gewohnheit, den Haarzopf oder Beinkleidergurt damit zu fassen, welches denen anfangs zu erlauben ist, die sich beym Stosse zu sehr gewöhnt haben, diese Hand vorzubringen.

Die rechte Faust wird in ganzer Terz gestellt, und zwar mit einem wohl gehobenen Arm , und so, dass die Hand mehr rechts und etwas niedriger als die Spitze liege, um die rechte Seite zu drehen, Fig. 137. Indessen lehren andre Maitres auch, andere Lagen. Das Pariren, welches beym Hieb auch Versetzen genannt wird, geschieht inwendig mit Wendung der Faust in vollkommnne Quarte, die Spitze beträchtlich höher, als die Hand und mit Anstrengung des Arms, indem der Hieb mehr Gewalt gegen die Klinge ausübt, als der Stoss. Indessen mufs es bloss ein festes Vorsetzen seyn, und man muss sich wohl hüthen, der feindlichen Klinge entgegen zu schlagen, welches zu nichts hilft, als die Klingen zerspringen zu machen, welches so schon oft genug geschieht. Aufwendige Paraden werden mit der Terz gemacht, ebenfalls stark und fest.

Die Prime parirt man mit quer vorgehaltener Klinge und gebogenem Handgelenke.

Gegen tiefe Hiebe mufs man sich noch besonders ein Paar Paraden merken. Hauet der Gegner inwendig tief, so parirt man mit verhangener Quarte, indem man die Spitze sinken lässt. Auch kann man statt dessen das rechte Bein, sobald man diesen Hieb kommen sieht, zurückziehen, und a Tempo oben eine Quarte hauen. Gegen auswendige tiefe Hiebe parirt man mit verhangener Seconde. Letztere kommen aber weniger vor, als erstere, und man kann auswendig meistens mit der Terzparade auskommen. Ueberhaupt; aber hat man von den tiefen Hieben eben nicht so viel zu befürchten, wenn man gute Mensur hält.

Das Caviren beym Hiebe ist vom Caviren beym Stofse darin unterschieden, dafs man über die feindliche Klinge herumgeht, nicht aber unten, weil letzteres zwar verhüten könnte, dafs uns der Feind finde, aber zum Nachhieb sehr unvortheilhaft wäre. Man müsste erst einen neuen Ansatz dazu machen, dagegen man beym Caviren den Nachhieb auf der Stelle vollführen kann.

Soviel von der Vertheidigung; des Retirirens finde ich nicht für nöthig, hier besonders Erwähnung zu thun.

Was nun das offeniive Verfahren betrifft, so isi vorzüglich beym Hauen in Acht zu nehmen:

1) Dafs man so viel möglich, blofs mit dem Handgelenk haue, damit die Klinge nicht zu weit umher schweife, und auch, wenn der Hieb in die freye Luft geht, nicht tiefer falle, als so weit nöthig war, um den Feind nachdrücklich zu treffen. Diess ist defshalb wichtig, weil man bey dem Hauen mit dem ganzen Arm, nach Art der Holzhacker, zur Parade auf den Nachhieb ganz unfähig ist.

2. Dafs man mit einem gewissen Anziehen haue, so dafs die Schärfe der Klinge wo sie trifft, gewissermassen schneide, und die Fläche des Degens immer in der Richtung des Hiebes bleibe. Man kann diess an dem Pfeifen er kennen, indem die Klinge die Luft durchschneidet, welches beym Flachhauen nicht gehört wird.[5]

Der Ausfall beym Hiebe braucht nicht so weit und so markirt zu seyn, wie beym Stofse.

Die Hiebe sind folgende:

1) Prime, von unten hinauf, so dafs die Schärfe die untere Seite des Vorderarms des (Gegners trifft; sie wird mit etwas schräg vor gesetzter Klinge parirt.

2) Terz, welche mit steifem Arm nach des Gegners Arm gehauen wird, und wenn sie nicht parirt wird, die Knöchel der Finger trifft. Sie ist leicht zu pariren, und man hat sich wegen des Nachhiebes wohl in Acht zu nehmen. Die Seitenterz trifft des Gegners rechte Seite unter der Brust oder auch seinen Arm.

3) Quart. Man hat folgende Arten davon: Die Winkelquart wird mit hoher Faust und starkem Winkel nach des Gegners Kopf oder rechter Schulter gehauen und angezogen. Der Gegner parirt sie hoch mit quer vorgehaltener Klinge. Die innere Quart von der rechten zur linken oder nach der linken Seite des Gegners, und zwar nach seiner Brust. Sie wird mit hängender Seconde parirt. Ein Mittelding zwischen Winkelquart und innerer Quart ist die, welche nach der linken Schulter des Feindes schräg über seine Brust herunter geht, welches sehr wider allen sonstigen Sprachgebrauch, von Einigen Seconde genannt wird. Die sogenannte polnische Quart ist gleichsam das Gegentheil von der Winkelquart so wie nämlich jene von oben nach unten zugeht, so geht diese umgekehrt, von unten nach oben. Sie wird von unten herauf so gehauen, dafs sie falls sie nicht parirt wird, die Gegend der Schamtheile trifft. Sie gehört daher zu den gefährlichen und malicieusen Hieben, so wie die Kopfhiebe.

Die fünf gebräuchlichen Hiebe, die also in diesen drey Arten volkommen, sind Prime, Terz, Seitenterz, Winkelquart, und innere Quart. Es ist beym Hiebe weniger Mannigfaltigkeit in den Lectionen, als beym Stosse, dennoch ist es eine sehr nützliche Uebung zur Stärkung des Arms, zur Erlangung von Herzhaftigkeit, und kann, selbst da, wo man allenfalls nur mit einem Stocke sich vertheidigen muss, sehr zu Statten kommen. Vielleicht haben diejenigen nicht Unrecht, welche vom Hiebe anzufangen, und dann erst das Stossen vorzunehmen rathen.

Wir beechliefsen hier diesen Abschnitt, des sen weitere Ausführung ein Buch erfordert haben würde, mit der Anzeige von Schriften, wo man zum Ueberflufs weitläufige Anleitun gen fmden wird. Es sind darunter manche, die ich nur dem Titel nach kenne, und die ziemlich selten sind.

Literatur zum  Ringen, Faustkampf und Fechten

  • Der alte Fechter anfengliche Kunst. Frankfurt (ohne Jahreszahl).
  • Fechtkunst, die ritterlich mennliche Kunst und jandarbeit Fechtens und Kempfens. Frankfurt 1558.
  • Trattato die Scienza d’arme; di M. Cam. Aggrippa in Venet. 1568.
  • Opera Nova de Achille Marozzo, de l’arte de l’armi. 1568.
  • Ragione di adoptas sicuramente l’arme si deoffesa, come da difesa etc. di Giac. Di Grassi in Venet. 1570.
  • Joachim Meyer gründliche Beschreibung der freyen ritterlichen und adelichen Kunst des Fechtens u.s.w. Strasburg 1570 und Augsburg 1600.
  • Dell arte di Scrimia Libri III. di M. Giov. Dall Agocchie in Venet. 1572.
  • Henr. A Gunterodt de veris principiis artis dimicatoriae. Wtteb. 1579.
  • Trattato dello Schermo d’Angelo Vizani dall Montone in Bologna. 1588.
  • Libro de las grandezas de la Espada por D. Luys Pacheco de Narvaez en Madrid. 1600.
  • Schola, o vero Teatro, nel quale sono rappresentate diverse maniere, e modi, di parare, e diferire di Spada sola et pugnale d Nicolette Giganti in Venet. 1606. ed. in Padoua 1628.
  • Scienta e practica d’arme di Salvatore Fabris in Copenh. 1606. Deutsch Leipzig 1677.
  • Ein new küntlich Fechtbuch im Rappier, zum Fechten und Balgen u.s.w. durch Michael Hundt. 1611.
  • Joachim Koppen newer Discurs von der rittermäßigen und weitberühmten Kunst des Fechtens u.s.w. 1619.
  • Hans Mich. Schöffer von Diez gründliche und eigentliche Beschreibung der freyen adelichen und ritterlichen Fechtkunst. Marpurg. 1620.
  • Oplomachia di Bonav. Pistofilo nella quale … etc. si tratta par via di Teorica e di Practica dell maneggio e dell’uso delle armi, In Siena 1621.
  • Académie de l’Epée ou pratique du maniement des armes par Girard Tibauld. 1628 et 1668. (Weitläufig, seyn sollend mathematisch und nach der Meinung deutscher Fechtmeister unrichtig.)
  • Jo. Salgen Kriegsübung u.s.w. … den frischanfahenden Fechtern und Soldaten für erst nutzlich und nöthig zu wissen. 1637.
  • La Scherma di Francesco Jeronimo Alfieri, in Padoua. 1640.
  • L’arte di ben maneggiare la Spada di F. J. Alfieri, in Padoua. 1653. 
  • Kurze jedoch deutliche Beschreibung, handelnd vom Fechten auf den Stoß und Hieb. Halle. 1661.
  • Jo. Ge. Trieglers neues künstliches Fechtbuch. Leipzig. 1673.
  • Fecht- Ring- und Voltagir-Buch. Leipzig. 1673.
  • Jo. Ge. Bruchii grondige Beschryvinge van de edele en de ridderlyke Scherm- ofte Wapen-Konste. tot Amsterdam. 1676.
  • Der künstliche Fechter, oder Theodori Berolini, Beschribung des Fechtens im Rappier, Dusacken und Schwerdt. Würzburg, 1679.
  • Jo. Paschen’s Exercitien-Meister. Leipzig 1683.
  • Le maître d’Armes, ou l’erxercice de l’Epée seule, dans sa perfection, par le Sieur de Liancour à Paris et à Amsterdam. 1692.
  • P.J.F. Girard traîté des armes dédié au Roy à la Haye. 1740. (viel Unrichtiges).
  • Alexander Doyle Neu alamodische ritterliche Fecht- und Schirmkunst. Nürnberg und Frankfurt. 1715.
  • Jo. Andreas Schmidt gründlich lehrende Fechtschule, oder leichte Anweisung auf Stoß und Hieb sicher zu fechten, nebst einem curieusen Unterricht vom Voltigiren und Ringen, mit viel saubern dazu dienlichen Kupfern versehen. Nürnberg 1749. Queroctav. (Sehr unordentlich und weitschweifig.)
  • Antin Friedr. Kahn (Oberfechtmeister zu Helmstädt) Anfangsgründe der Fechtkunst, nebst einer Vorrede, in welcher eine kurze Geschichte der Fechtkunst vorgetagen und von dem Nutzen derselben u.s.w. gehndelt wird. Göttingen. 1739. 4. Neue Ausgabe. Helmstädt. 1761. 4. 164 S. Vorr. 52 S. Anhang.´36S. Kupfertafeln, jede von drei Abtheilungen, also 75 Figuren. (Dies Werk zeichent sich allerdings vor vielen andern zu seinem Vortheil aus, sowohl in Ansehnung der Ordnung, als der Deutlichkeit und des gute Styls: Schade nur, daß es so polemisch geschrieben ist. Die Figuren sind äußerst schlecht gezeichnet, der Anhang ist sehr brauchbar, und enthält in der Kürze eine Anweisung des Wichtigsten, was man auf Stoß und Hieb zu beobachten hat. Kahn war erst Fechtmeister in Göttingen, und ein Schüler des berühmten Kreuslers zu Jena.)
  • Uebungen auf dem Fürstl. Sächsischen Hoffechtboden zu Weimar. Verbesserte und vermehrte Auflage. Weimar. 1764. 66 S. 8. (Der Verfasser ist der Hauptmann S.C.F. Weischner. Dieß Büchelchen ist, wie man aus der Seitenzahl sieht, kurz. Der Styl ist sehr vernachläßigt, das dritte Wort immer französisch. Aber dessen ungeachtet enthät es eine Menge brauchbarer und richtiger Lektionen, und ist zu empfehlen. Weischner war auch ein Schüler des jenaischen Schule.)
  • Heinrich Christoph Ranis, Königl. Commissarii und Fechtmeisters, Anweisung zur Fechtkunst. M. Kupf. Berlin b. Mylius. 1771. 232 S. 8. 48 S. Einleitung und kurzer Auszug. (Ist, wie ich glaube, das neueste und beste; etwas mehr Kürze möchte man wohl wünschen.)
  • Flüchtige Bemerkungen über die verschiedene Art zu fechten einiger Universitäten von einem Fleißigen Beobachter. Halle. 1791. 63 S. 8. Der Verfasser hat sich vornehmlich auf den Hieb eingelassen, und zeigt die Vorzüge der hallischen Manier vor der Göttingischen u. a. Die Figuren dazu auf 3 Kupfertafeln sind sehr schlecht.

Posted in Book Reviews | Comments Off on Gerhard Ulrich Anton Vieth (1763-1836)

German-Ryukyuan Contacts in the 19th Century

There were only few contacts between Germany and Ryukyu in the 19th century.

The first German to reach the Ryukyu Kingdom was probably missionary Dr. Karl Friedrich August Gützlaff (1803–1851), who reached Okinawa in 1832 on a British ship.

The first German ship that reached the Ryukyu Kingdom was the “Rose” from Hamburg in 1851. Other than the Bristish, French, Russian, and US American ships, the “Rose” was a trading ship, not a government ship. Find a description of its short stay in Okinawa – and its adventure around the world – here.

Next, in July 1873, German tea-trading schooner R. J. Robertson stranded near Miyako Island and the crew was saved by islanders. To thank the islanders, the German Emperor had a memorial stele erected in 1876 in the port of Hirara, where it still stands today. 

During the final 20 years of the 19th century, Germany participated in the general sell-out of the former kingdom. As has been published by the Motobu-ryu, in 1884 alone the Museum of Ethnology in Berlin purchased 543 objects from Okinawa via the Japanese government.

Ryukyuan artifacts and art pieces etc. in European collections are described in minute detail in:

A total of 1483 Ryukyu-related items in 54 different museums have been verified in European collections. The bulk of these – in terms of numbers of museums and of items – is found in Germany: 529 items (35.7%) are found in 21 museums. The Netherlands follow, then come Austria, Switzerland, the United Kingdom, Norway and France. 

Foto: Ethnologisches Museum der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz.
Fotograf/in: Claudia Obrocki.

For more information, see my article Excerpts of Ryukyu-related items in the Museum of Ethnology, Berlin.

See also my article, Yari manufactured around the end of the Ryūkyū kingdom era rediscovered in a 1884 Okinawa acquisition of the Ethnologisches Museum Berlin

BTW, as a side note, while Dutch, here is another interesting topic: “Mathijs Hendrickszoon Quast und die Entdeckung der Bonin Inseln im Jahre 1639, genannt die “Quast Eylanden”

Posted in Unknown Ryukyu | Comments Off on German-Ryukyuan Contacts in the 19th Century

Nakamura Shigeru: “Karate is also to be unified”

“Karate is also to be unified”
“Unification with wearing protective gear”

Nakamura Shigeru, Chairman of the Okinawa Kenpō Karate-dō Renmei

Born on January 20, 1893, he entered the Karate Club of the Shuri Prefectural Middle School in Shuri at the age of 16 years [1909] and was taught by Hanashiro Chōmo, a physical education schoolteacher at the time. At that time, Itosu Ankō Sensei came once a week and corrected each persons’ kata. He dropped out of Middle School in his 3rd year [1911] and returned to his hometown of Nago.

He did not do much at the school karate club, but in Miyazato Village (Nago) he studied professionally for 10 years consecutively with Bushi Shinkichi Kuniyoshi Sensei of Naha karate. Since [Kuniyoshi] sensei returned to Naha at an old age, he had a dōjō here in Nago, were he taught school students and young men. However, these disciples were almost all killed in the war [Battle of Okinawa].

After that, he [Nakamura] went to Shuri and Naha and met karate experts such as Miyagi Chōjun, Kyan Chōtoku, Yabu Kentsū, Motobu Chōki, and Motobu Chōyū, and continued supplemental study by himself until today. Further, on February 5, 1960, [Nakamura] Sensei received the title of 10. Dan Hanshi from Sai Chōkō, chairman of the All Japan Karate Federation (the original JKF), and on June 2, 1963, he received the title of 10. Dan Hanshi from the third council of the same federation, and on February 27, 1966, he received the title of Hanshi from the examination committee of titles and dan ranks of the Okinawa Kobudō Kyōkai (later reorganized into Zen Okinawa Karate Kobudō Rengōkai in 1967). Also, in 1961 he became a member of the board of directors of the Okinawa Kobudō Kyōkai. He also received a letter of appreciation from the Commission for Protection of Cultural Properties of the Government of the Ryukyu Islands (1952-1972). In 1967, he received the Award for distinguished service in Sports Karate from the Zen Okinawa Karate Kobudō Rengōkai (successor organization of the Okinawa Kobudō Kyōkai in 1967). Currently, [Nakamura] Sensei is the chairman of the Okinawa Kenpō Karate-dō Renmei.

According to the talks of Nakamura Sensei,

“According to my opinion, in small Okinawa, I met with the younger persons of karate-dō (who have dōjō in Shuri and Naha) and argued that the schools (ryūha) had to be eliminated, and [that karate-dō had to be] unified just like jūdō and kendō, and I insisted that the sport-ification [of karate-dō] must be promoted, but the main people in Naha were in opposition to the sport-ification of karate-dō. So I threw in the towel, but I think that in the future it should be sport-ified like bayonet fencing (jūkendō). According to what I have heard, there are places on the Japanese mainland where karate is performed with protective gear, and there are places where it is not. In the future, when returning to Japan, since Okinawa will also be a Japanese prefecture, I want to make a world tournament and sports karate with protective gear a reality, such that the mainland and Okinawa unite in holding matches wearing protective gear, and that the remaining [winning] players will be sent to the world tournament. I am currently conducting karate with protective gear in my dōjō. Foul plays are attacking the male crotch, the back of head, the back (spine), the hips (pelvic region), and attacking those who have fallen to the ground, and we prohibit throws while grappling, and joint locks (gyakute). My leading disciples are Kina Toshimitsu, Kinjō Ken’ichi, Miyazato Masaharu, Chibana Masahiro, Miyazato Hiroshi, Nakamura Kunimitsu, Kishimoto Toyomitsu, Odo Seikichi, Nakamura Shōkichi, Maehara Seijirō, Kinjō Kiyotaka and many others.”

Translator’s Notes

The photo of this newspaper article was posted by Kyan Tōru of Okinawa Kenpō on Facebook. Since it is of great interest, I attempted this translation into English. All mistakes and inaccuracies remain mine alone.

There’s not much to add, except maybe that according to the information in the article, it must have been written after 1967, and before 1972. At that time, Okinawa was still under U.S. Government of the Ryukyu Islands (1952-1972) and travel between Okinawa and mainland Japan was restricted and exchange difficult.

Posted in Postwar Okinawa Karate, Translations | Tagged , , , , , , , , , , , , | Comments Off on Nakamura Shigeru: “Karate is also to be unified”

Tunchi (Okinawa)

(from Japanese Wikipedia, translation by Andreas Quast)

Tunchi is a honorary title referring to the Uēkata families from among the Ryūkyū samurē class (shizoku) who are in the position of a sōjitō (estate steward-general). In a broader sense, it is also used for the households of assistant estate stewards (waki-jitō). The Tunchi are families of high social standing positioned below the royal Udun families. Together with the Udun, their social class is summarized in the umbrella term Udun Tunchi, and it is also called daimyō-gata.

Overview

Just as in the case of the Udun, the term Tunchi originally referred to the family residences, here those of Uēkata families. From there, the Uēkata families came to be called “so-and-so Dunchi.” In that case, the first voiced consonant becomes soften and it is pronounced Dunchi. For example, it is like in Oroku Dunchi. In addition, outside of Shuri, it was also pronounced Tonuchi.

The designation Tunchi was also used by Uēkata families who served as waki-jitō (assistant estate steward), but in that case they were not called daimyō-gata. In addition, while Pēkumī houses, which were positioned below the Uēkata, did not actually own a territory, they also held the post of a waki-jitō (assistant estate steward), and so certain medium-level samurē houses were also sometimes called Tunchi. Others, such as in case of the Shuri Dunchi (shrine of three districts of Shuri) or the local Noro Dunchi, the word was also used in the designations of shrines of formal religious institutions. In addition, local distinguished families (not necessarily shizoku) were sometimes referred to by these names, such as Miyara Dunchi, who was the headman (gashira) of Yaeyama, or Mekaru Udun, who was the fujitō (assistant local estate steward) of Izena Island.

Housholds of sō-jitō (estate steward-generals)

Kunigami region

  • Ōgimi Dunchi of the Princely Shō-clan (Ōgimi Magiri)
  • Ikegusuku Dunchi of the Mō-clan (Haneji Magiri)
  • Fukuyama Dunchi of the Princely Shō-clan (Nakijin Magiri)
  • Inoha Dunchi of the Mō-clan (Motobu Magiri)
  • Nago Dunchi of the Tei-clan (Nago Magiri)
  • Nakada Dunchi of the Princely Shō-clan (Kushi Magiri)
  • Uema Dunchi of the Ba-clan (Kin Magiri)
  • Sadoyama Dunchi of the Mō-clan (Onna Magiri)
  • Ie Dunchi of the Princely Shō-clan (Ie island)

Nakagami region

  • Gushikawa Dunchi of the Princely Shō-clan (Gushikawa Magiri)
  • Misato Dunchi of the Mō-clan (Misato Magiri)
  • Kamegawa Dunchi of the Mō-clan (Yonagusuku Magiri)
  • Katsuren Dunchi of the Mō-clan (Katsuren Magiri)
  • Wakugawa Dunchi of the Princely Shō-clan (Goeku Magiri)
  • Ishadō Dunchi of the Ō-clan (Nakagusuku Magiri)
  • Zakimi Dunchi of the Mō-clan (Yuntanza Magiri)
  • Sakuma Dunchi of the Shō-clan (Chatan Magiri)
  • Giwan Dunchi of the Princely Shō-clan (Ginowan Magiri)
  • Urasoe Dunchi of the Princely Shō-clan (Urasoe Magiri)
  • Kōchi Dunchi of the Princely Shō-clan (Nishihara Magiri)

Shimajiri region

  • Shikina Dunchi of the Princely Shō-clan (Mawashi Magiri)
  • Oroku Dunchi of the Ba-clan (Oroku Magiri)
  • Tomigusuku Dunchi of the Mō-clan (Tomigusuku Magiri)
  • Kanegusuku Dunchi of the Princely Shō-clan (Kanegusuku Magiri)
  • Fukumura Dunchi of the Mō-clan (Takamine Magiri)
  • Makabe Dunchi of the Princely Shō-clan (Makabe Magiri)
  • Kyan Dunchi of the Princely Shō-clan (Kyan Magiri)
  • Mabuni Dunchi of the Ka-clan (Mabuni Magiri)
  • Kochinda Dunchi of the Mō-clan (Kochinda Magiri)
  • Gushichan Dunchi of the Sai-clan (Gushichan Magiri)
  • Tamagusuku Pēkumī (Tamagusuku Magiri)
  • Miyahira Dunchi of the Ba-clan (Haebaru Magiri)
  • Yonabaru Dunchi of the Ba-clan (Ōsato Magiri)
  • Moriyama Dunchi of the Princely Shō-clan (Sashiki Magiri)
  • Chinen Satonushi (Chinen Magiri)
  • Izena Dunchi of the Princely Shō-clan (Izena Island and Izena Island)
  • Nishihira Dunchi of the Mō-clan (Kume Gushikawa Magiri)
  • Tomigawa Dunchi of the Mō-clan (Kume Nakazato Magiri)

(Created from: Ryūkyū Hanshin Karoku-ki, 1873. Bold text shows the head houses (honke, excluding the Princely Shō-clan).

Housholds of waki-jitō (assistant estate stewards)

  • Maegawa Dunchi of the A-clan (Tamagusuku Magiri Maegawa village)
  • Nagayama Dunchi of the Ō-clan (Nakagusuku Magiri Tsuha village)
  • Yonaha Dunchi of the Go-clan (Tomigusuku Magiri Yonaha village)
  • Gima Dunchi of the Sai-clan(Oroku Magiri Gima village)
  • Ō Dunchi of the Princely Shō-clan (Tamagusuku Magiri Ō village)
  • Kamida Dunchi of the Princely Shō-clan(Mawashi Magiri Makabi village)
  • Hentona Dunchi of the Princely Shō-clan(Kunigami Magiri Hentona village)
  • Kogusuku Dunchi of the Tei-clan(Oroku Magiri Kogusuku village)
  • Tsuhako Dunchi of the Tō-clan (Sashiki Magiri Tsuhako village)

Bold text shows the head houses (honke, excluding the Princely Shō-clan).

Bibliographical references

  • Okinawa Daihyakka Jiten Kankō Jimukyoku-hen: Okinawa Daihyakka Jiten (Large Encyclopedia of Okinawa, 1983). Okinawa Taimusu-sha, 1983.
  • Miyazato Chōkō (ed.): Okinawa Monchū Daijiten (Large Dictionary of Paternal Kinship Groups of Okinawa). Naha Shuppan-sha, 1998. ISBN 978-4890951017.

Related items

  • Uēkata (Okinawa)
  • Udun (Okinawa)
  • Ryūkyū court ranks
  • List of the Ryūkyū Estate stewards (jitō)

Translator’s note

Tunchi is the title of the residence of an estate steward (jitō). In other words, the term refers to the residences of the class of regional administrators on district and village level. The organization of regional administration extended throughout the Ryūkyū Kingdom, as can be seen in the Miyara Dunchi of Ishigaki Island, Yaeyama. The architecture of Miyara Dunchi mimics the shizoku (samurē class) mansions of Shuri. It was built around 1819, when Miyara Tō’en, the eighth head of the Miyara family, held the post of the estate steward (jitō) of Miyara district.

Miyara Dunchi of Ishigaki Island
Posted in Translations, Wikipedia JP | Tagged , , , , , , , , , | Comments Off on Tunchi (Okinawa)

Udun (Okinawa)

(from Japanese Wikipedia, translation by Andreas Quast)

Udun is a term mainly used as a name for the residences of Ryūkyū royal family members, or otherwise as a honorary title for the people who live there.

Overview

Udun generally refers to the residence of a person in the status of an ōji or aji and a relative of the king of Ryūkyū. For example, the residence of Nakijin Ōji is called Nakijin Udun, and the residence of Motobu Aji is called Motobu Udun. It also refers to the side residences of the king as well as the residence of the high-priestess (kikoe ōgimi). The following are the main examples of this kind of residence.

  • Nakusuku Udun. The residence of Nakagusuku Ōji (the title of the heir apparent).
  • Sashiki Udun. A building to administer the official duties of the queen.
  • Ōmi Udun. Side residence of the king.
  • Sakiyama Udun. Side residence of the king. Aka Ochaya-udun, Eastern Gardens.
  • Shikina Udun. Side residence of the king. Aka Shikina-en, Southern Gardens.
  • Kikoe Ōgimi Udun (Chifuijin Udun). Residence of the high-priestess (kikoe ōgimi).
  • Uchima Udun. Built at the site of the former residence of King Shō En (1415-1476).

Most Udun were built to the north (nishikata in Ryūkyū dialect) of Shuri Castle, namely in Tōnokura village, Ōnaka village, and Akabira village. The size of one Udun was approximately 1,000 tsubo (3300 m2), with one large, one medium, and one small gate, and the building itself was about 200 tsubo (600 m2).

Honorary title

As an honorary title, the Udun was mainly used in spoken language to refer to an ōji or aji. Just as the emperor of Japan was referred to as Kinri (Imperial Palace) or Mikado (the gates of an imperial residence), that is, in terms related to his residence, it is believed that calling someone directly by his court rank was unthinkable. It was also used for the queen, the wife of the king, heir apparent, princes, and other royal relatives. For example, the following is the example of Ginowan Ōji.

  • Ginowan Udun: Prince Ginowan (Ginowan Ōji).
  • Eso Udun: Prince Ginowan’s wife.
  • Mahae Udun: Prince Ginowan’s mother.
  • Wakugawa Udun: Prince Ginowan’s oldest son.

In this way, the main persons of the prince’s family were also called by the honorary title of Udun.

Udun in the closing years of the kingdom

At the end of the Kingdom, there were 28 Udun houses (2 ōji houses and 26 aji houses) [1]. The details are as follows:

  • Ie Udun (Ie Ōji)
  • Nakijin Udun (Nakijin Ōji)
  • Oroku Udun (Oroku Aji)
  • Yuntanza Udun (Yuntanza Aji)
  • Yoshimura Udun (Yoshimura Aji)
  • Yonagusuku Udun (Yonagusuku Aji)
  • Tomigusuku Udun (Tomigusuku Aji)
  • Ōsato Udun (Ōsato Aji)
  • Urasoe Udun (Urasoe Aji)
  • Tamagawa Udun (Tamagawa Aji)
  • Kunigami Udun (Kunigami Aji)
  • Ōmura Udun (Ōmura Aji)
  • Motobu Udun (Motobu Aji)
  • Misato Udun (Misato Aji)
  • Haneji Udun (Haneji Aji)
  • Nago Udun (Nago Aji)
  • Kin Udun (Kin Aji)
  • Mabuni Udun (Mabuni Aji)
  • Nakazato Udun (Nakazato Aji)
  • Goeku Udun (Goeku Aji)
  • Ōgimi Udun (Ōgimi Aji)
  • Gushichan Udun (Gushichan Aji)
  • Makabe Udun (Makabe Aji)
  • Tamagusuku Udun (Tamagusuku Aji)
  • Gushikawa Udun (Gushikawa Aji)
  • Takamine Udun (Takamine Aji)
  • Kushi Udun (Kushi Aji)
  • Katsuren Udun (Katsuren Aji)

In addition to the above, immediately before and after the abolition of the Ryūkyū feudal domain and establishment of Okinawa prefecture, the second son of King Shō Tai, Shō In (1866–1905), was named Ginowan Udun, and his fourth son, Shō Jun (1873–1945) was named Matsuyama Udun.

Footnotes

[1] Ryūkyū Hanshin Karoku-ki (1873)

Bibliographical references

  • Okinawa Daihyakka Jiten Kankō Jimukyoku-hen: Okinawa Daihyakka Jiten (Large Encyclopedia of Okinawa, 1983). Okinawa Taimusu-sha, 1983.
  • Miyazato Chōkō (ed.): Okinawa Monchū Daijiten (Large Dictionary of Paternal Kinship Groups of Okinawa). Naha Shuppan-sha, 1998. ISBN 978-4890951017.
  • Higa Chōshin: Shizoku Monchū Kafu (Genealogies of Patrilineal Kinship Groups of the Shizoku Class). Kyūyō Shuppan, 2005. ISBN 978-4990245702.

Related items

  • Aji
  • Ryūkyū royal family
  • Tunchi

Translator’s note

Another well-known structure using the designation “Udun” is the Tama Udun in Shuri, which is the tomb for the 2nd Dynasty of the Royal Shō-clan. Lesser known is that there is also a Tama Udun on Izena Island. It was built in 1688 as the tomb for Shō Shoku, the father of King Shō En, the first king of the 2nd Dynasty of the Royal Shō-clan. It is located at the northern foot of Izena Castle ruins. It is a gable tomb with a triangular roof and made from piled-up Ryūkyū limestone finished with plaster.

Original photo: Okinawa Times. Edited by the author.

Posted in Translations, Unknown Ryukyu, Wikipedia JP | Tagged , , , | Comments Off on Udun (Okinawa)

Yoshimura Udun

(from Japanese Wikipedia, translation by Andreas Quast)

three left-turning commas within a square, within a circle
Real family name Shō
(2nd Dynasty of the Royal
Shō-clan)
Progenitor Yoshimura Ōji Chōgi
Classification Ryūkyū royal family
Birthplace Ryūkyū Kingdom, Shuri
Main home Ryūkyū Kingdom, Shuri
Prominent figures Yoshimura Ōji Chōken,
Yoshimura Aji Chōmei,
Yoshimura Chōgi

The Yoshimura Udun is a Ryūkyū royal family that originated in Shō Shū aka Yoshimura Ōji Chōgi, 3rd son of King Shō Boku (1739-1794). It is a daimyō (feudal lord) household of the Ryūkyū kingdom which served as aji-jitō of Kochinda magiri (today’s Yaese-chō Kochinda district) and is a branch house of the 2nd Dynasty of the Royal Shō-clan.

The first head of family, Chōgi, was originally appointed as aji-jitō (royal estate steward) of Katsuren magiri, and also had the family name of Katsuren. However, it was renamed to Yoshimura because the word “Katsu” became prohibited to be used. Even after being transferred to serve as the aji-jitō of Kochinda magiri, he continued to be called Yoshimura. Chōgi served the regent (sessei) on behalf of King Shō On (1784-1802). The 2nd family head, Chōken, was famous as a skillful tanka poet and one of the thirty-six representative poets of the Ryūkyū Kingdom era.

Since there was often no heir to the Yoshimura Udun, he was adopted and maintained his family until abolition of the Ryūkyū feudal domain and establishment of Okinawa prefecture. The 3rd generation Chōmei, resisted the abolition of the feudal domain and establishment of the prefecture as a member of the a stubborn party and fled to the Qing dynasty (China, 1644-1912) and launched an independence movement, but died there.

Genealogy

  • 1st generation: Shō Shū aka Yoshimura Ōji Chōgi
  • 2nd generation: Shō Seiken aka Yoshimura Aji Chōboku
  • 2nd generation: Shō Tenho aka Yoshimura Ōji Chōken
  • 3rd generation: Shō Ken aka Yoshimura Ōji Chōshō (sixth son of King Shō Kō)
  • 3rd generation: Shō Shirei aka Yoshimura Aji Chōmei (fifth son of Ō Uēkata Chōshō)
  • 4th generation: Shō Meiryō, aka Oroku (Yoshimura) Aji Chōshin
  • 4th generation: Shō Meitoku, aka Yoshimura Aji Chōgi

Bibliographical references

  • Okinawa-ken Shisei Kakei Daiijiten Hensan Iinkai: Okinawa-ken Shisei Kakeidai Jiten (Large Dictionary of Family Names from Okinawa Prefecture). Kodokawa Shoten 1992. ISBN 978-404002470.
  • Miyazato Chōkō (ed.): Okinawa Monchū Daijiten (Large Dictionary of Paternal Kinship Groups of Okinawa). Naha Shuppan-sha, 1998.
  • Higa Chōshin: Shizoku Monchū Kafu (Genealogies of Patrilineal Kinship Groups of the Shizoku Class). Kyūyō Shuppan, 2005. ISBN 978-4990245702.

Related items

  • Aji
  • Udun (Okinawa)
Posted in Translations, Unknown Ryukyu, Wikipedia JP | Comments Off on Yoshimura Udun

Yoshimura Chōmei

(from Japanese Wikipedia, translation by Andreas Quast)

Yoshimura Chōmei (October 10, 1830 – January 9, 1898) was the 3rd-generation head of the Yoshimura Udun and a government official and politician during the closing days of the Ryūkyū kingdom. He is known as one of the central figures of the stubborn party (anti-Japanese faction). His Chinese-style name was Shō Shirei. His official name was Yoshimura Aji Chōmei.

He was born in Shuri in 1830 as the fifth son of his biological father Shō Bunki aka Okutake Uēkata Chōshō. In 1847, since the Yoshimura Udun had no heir, they adopted Chōmei from the branch family. He became the estate steward-general (sōjitō) of Kochinda district, and successfully reconstructed the impoverishment district.

In 1879, the Meiji government annexed the Ryūkyū Kingdom by force (“Disposition of Ryūkyū”), brought King Shō Tai (1843-1901) to Tokyo, and established Okinawa Prefecture in the same year. Chōmei led the stubborn party against the Disposition of Ryūkyū. During the First Sino-Japanese war (1894-1895), he campaigned to pray for the victory of the Qing Dynasty. After the defeat of the Qing Dynasty, he and his oldest son, Oroku Aji Chōshin, exiled to China and petitioned for “Ryūkyū Independence.”

He died at the Fuzhou Rouyuanyi (= the Ryūkyūkan in Fuzhou) in 1898. He was 68 years old.

Genealogy

  • Father: Shō Ken, aka Yoshimura Ōji Chōshō
  • Biological father: Shō Bunki, aka Okutake Uēkata Chōshō
  • Biological mother: Omodo (daughter of Shō Taigi, aka Matsushima Uēkata Chōjō)
  • Wife: Omodogane (daughter of Uchima Pēchin Ryōkei of the Ba-clan)
    • Eldest son: Shō Meiryō, aka Oroku Aji Chōshin
    • Oldest daughter: Makamado 
  • Second wife: Makamadogane (daughter of Shō Ken, aka Ie Ōji Chōchū)
    • Second son: Shō Meitoku, aka Yoshimura Aji Chōgi
    • Fourth son: Shō Meitsū
    • Sixth son: Shō Meikin
    • Third daughter: Matsurugane
    • Ninth son: Shō Meishū
  • Mistress  Ushi (daughter of Goya Chikudun, commoner from Kobashigawa village in Nishihara district)
    • Third son: Shō Mei’en
    • Fifth son: Shō Meitatsu
    • Second daughter: Omodogane
    • Seventh son: Shō Meiren
    • Eighth son: Shō Mei’ai

Related items

  • Dasshin-nin (Ryūkyūan political exiles to China, 1874 to 1896)
  • Ryūkyū Domain (Ryūkyū-han)
  • Kōchi Chōjō
  • Rin Seikō (1842-1880; aka Nashiro Satonushi Pēchin Shunbō)
  • Kamegawa Seibu
  • Tomikawa Seikei
  • Higaonna Kanryō
previous generation
Yoshimura Chōshō
Yoshimura Udun
1847 – 1898
next generation
Yoshimura Chōgi

Translators’ note

Yoshimura Chōmei is an example of old-style martial arts tradition. According to Nakamoto Masahiro (2007: 198–200), Chōmei instructed his oldest son Chōshin and second son Chōgi in the martial arts, and in addition instructed Kinjō Sanra, who became famous as a constable (Ufuchiku) and master of Saijutsu.

BTW, in 1933, second son Chōgi returned the remains of both his father Chōmei and his older brother Chōshin from Fuzhou to Okinawa, where they were buried in a tomb in Shuri.

From: Zuroku “Yoshimura Chōgi Ten.” Okinawa Kenritsu Hakubutsukan, 1981.
Posted in Translations, Unknown Ryukyu, Wikipedia JP | Tagged , , | Comments Off on Yoshimura Chōmei