on “Tsuko Ichiran”, in: Sakamaki Shunzo…

19sakamaki Shunzo: Ryukyu. A Bibliographic Guide to Okinawan Studies (Honolulu: University of Hawai’i Press, 1963, pp. 103-104

Das Tsûkô Ichiran – der “Überblick über Auslandsbeziehungen”, ist die umfangreichste Sammlung von Aufzeichnungen über Ryukyu, die in Tokugawa-Japan (1603-1868) zusammengestellt wurde. Die Sammlung wurde 1853 fertig gestellt. Ein Stab von zehn Leuten arbeitet dazu unter der Leitung von Hayashi Kô, Daigaku-no-Kami (Fürst des Lernens), auf Anweisung der Tokugawa-Regierung. Das Tsûkô Ichiran ist eine Sammlung von Aufzeichnungen japanischer Kontakte mit verschiedenen Nationen oder derer Staatsangehörigen, wobei eine Zeit von 260 Jahren abgedeckt wird, von 1566 bis 1825. Das Werk wurde 1912-1913 in einer 8-bändigen Ausgabe von Kokusho Kankôkai (Society for the Publication of Japanese Texts) in Tokyo herausgegeben, wobei Hayakawa Junzaburô als Editor fungierte. Der Abschnitt zu Ryukyu umfasst die ersten 291 Seiten des ersten Bandes.

Der Teil über Ryûkyû im Tsûkô Ichiran ist vollgestopft mit Kopien und Extrakten aus offiziellen Dokumenten und enthält etwa 900 bibliographische Zitate, einschließlich etwa 200 Einzelwerken, die sich von offiziellen Chroniken bis zu undeutlichen persönlichen Tagebüchern erstreckt, der größte Teil davon Handschriften. Es gibt eine Reihe von Zeichnungen von Hüten, Flaggen und Musikinstrumenten (Ss. 82-83, 90-92). Der Bericht ist in chronologischer Ordnung wiedergegeben, Kapitel für Kapitel.

Die ersten beiden Kapitel verdichten die Geschichte der Eroberung Ryukyus durch die Satsuma in 1609. Kapitel III befasst sich mit König Shô Neis Besuch in Edo in 1610, und Kapitel IV mit seiner Rückkehr nach Okinawa von Satsuma aus.

Folgende Kapitel geben detaillierte Berichte von Ryukyu-Missionen nach Edo in den Jahren 1634, 1644, 1649, 1653, 1671, 1682, 1711, 1715, 1718, 1749, 1752, 1764, 1790, 1796 und 1806. Die Kapitel XXII und XXIII behandeln die Beziehungen von Ryukyuan mit China, und dass abschließende Kapitel XXIV befasst sich mit Fällen von Ryûkyûern, die in Japan Schiffbruch erlitten und an Land gespült wurden, sowie von schiffbrüchicgen Japanern, die in Ryûkyû angetrieben wurden.

Auf diese 24 Kapitel über Ryûkyû folgen andere Länder oder Themen nach folgenden Kapiteln: Korea, 25-137; Auslandshandel in Nagasaki, 138-169; Annam und Naban, 170-197; China, 198-238; Holland, 239-251; England, 252-262; Kambodia, 263-264; Siam, 265-269; Borneo, Bantam, Malacca, Java, etc., 270-272; Russland, 273-321; Amerika, 322; und eine Anhang über Angelegenheiten der Küstenverteidigung an verschiedenen Orten in Japan.

© 2011 – 2015, Andreas Quast. All rights reserved.

Please follow and like us:
This entry was posted in Book Reviews, Unknown Ryukyu and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.